„Putsch in Bolivien“ durch Wahlbetrug am 20. Oktober

bolivien

Jeanine Añez Chavez, Vorsitzende des bolivianischen Senats, hat die Präsidentschaft übernommen (Foto: jeanine.anezchavez)
Datum: 13. November 2019
Uhrzeit: 00:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 10. November hat die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ihren vorläufigen Bericht zur Wahl in Bolivien veröffentlicht und deutlich einen Wahlbetrug nahe gelegt. Am Dienstag (12.) bestätigte Luis Almagro, Generalsekretär der OAS, dass im südamerikanischen Land ein Putsch stattgefunden hat. „In Bolivien fand am 20. Oktober ein Putsch statt. Ein Staatsstreich ist eine illegitime Form des Zugangs oder der Ausübung von Macht, gemäß Artikel 2 der Interamerikanischen Demokratischen Charta. Ja, es gab einen Staatsstreich in Bolivien. Er geschah am 20. Oktober, als der Wahlbetrug zum Triumph des ehemaligen Präsidenten Evo Morales in der ersten Runde führte“, so Almagro zu Beginn seiner Rede am Nachmittag in Washington.

Jeanine Añez Chavez, Vorsitzende des bolivianischen Senats, teilte am Dienstagnachmittag Ortszeit während einer Sitzung des Kongresses mit: „Ich übernehme sofort die Präsidentschaft des Staates. Wir wollen so schnell wie möglich Wahlen abhalten“. Bolivien befand sich seit Sonntag in einem Machtvakuum, als mit Evo Morales auch die wichtigsten Exekutiv- und Gesetzgebungsbehörden von ihren Posten zurückgetreten waren. Laut Verfassung war Añez deshalb berechtigt, das Amt als vorläufiges Staatsoberhaupt zu übernehmen. Die Vereinigten Staaten und Brasilien haben die 52-Jährige wenige Minuten später als Interimspräsidentin anerkannt. Gleichzeitig warnte Washington US-Bürger davor, nach Bolivien zu reisen und befahl den Familienangehörigen von Diplomaten, das Land zu verlassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!