Ex-Präsident Evo Morales will nach Bolivien zurückkehren

morales

Ex-Präsident Evo Morales ist nach Mexiko geflüchtet (Foto: ABI)
Datum: 20. November 2019
Uhrzeit: 14:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens zurückgetretener Ex-Präsident Evo Morales will nach Bolivien zurückkehren. Er ist nach eigenen Worten besorgt über die Situation in seinem Heimatland, in dem seit den Wahlen vom 20. Oktober mehr als 27 Menschen ums Leben gekommen sind. Einige befürchten, dass die Krise einen Bürgerkrieg auslösen wird. Morales war nach seinem Rücktritt ins politische Asyl nach Mexiko geflüchtet, vorher hatten die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und internationale Wahlbeobachter ihn der Wahlmanipulation/Wahlbetrug bezichtigt.

In einem Interview mit der New Yorker Zeitung „The Wall Street“ Journal schlug das ehemalige Staatsoberhaupt vor, nach La Paz zurückzukehren um seine Amtszeit zu beenden (22. Januar 2020). Als Gegenleistung dafür will er sich bei den kommenden Neuwahlen nicht als Präsidentschaftskandidat präsentieren. Interimspräsidentin Jeanine Áñez hatte bereits vor Tagen angekündigt, dass Morales bei seiner möglichen Rückkehr sofort verhaftet wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Interimspräsidentin Jeanine Áñez hatte bereits vor Tagen angekündigt, dass Morales bei seiner möglichen Rückkehr sofort verhaftet wird.“

    Ja, wenn er in den richtigen Knast kommt, kann er zukünftig weniger Schaden anrichten, als in Freiheit im Exil. Doch fürchte ich, daß die von Moskau unterstützte und aufgewiegelte Bewegung seiner „Anhänger“ die Rückkehr von Morales zu neuen Gewalt-Exzessen motivieren wird. Er sollte so schnell wie möglich in Vergessenheit geraten, wo und wie auch immer.

  2. 2
    noesfacil

    M.E. nach ist Morales verrückt geworden, oder diese Meldung ist eine „Ente“.
    Er weis doch durch entsprechend deutliche Ankündigung genau, was Ihm in Bolivien vorerst droht.
    Von Bolivien sollte er sich in absehbarer Zeit tunlichst fern halten.
    Ich halte das alles für ein wüstes Gerücht, oder anders formuliert, eine Latrinenparole.
    noesfacil

    • 2.1
      Manuel Lopez

      Gerüchte und Zeitungsenten gibbet bei den linken Horsten. Einfach Wall Street lesen, da werden Sie geholfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!