Mehr als 500 venezolanische Kinder nach Brasilien geflüchtet

flucht

Kolumbien und Brasilien sind oft die letzte Zuflucht für Venezuela-Flüchtlinge (Foto: Archiv)
Datum: 05. Dezember 2019
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwischen dem 1. Mai und dem 21. November dieses Jahres sind 529 unbegleitete venezolanische Kinder und Jugendliche aus ihrem Heimatland in den brasilianischen Bundesstaat Roirama geflüchtet. Dies gab am Donnerstag (5.) die brasilianische Einwanderungsbehörde bekannt. Die von der NGO „Human Rights Watch“ veröffentlichten Daten belegen, dass fast neunzig Prozent von ihnen zwischen 13 und 17 Jahre alt sind. Sie reisten hauptsächlich allein oder mit einem Erwachsenen, der nicht ihr Verwandter oder Erziehungsberechtigter ist.

„Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte allerdings wesentlich höher sein. Viele Kinder und Jugendliche haben keine Papiere und passieren deshalb keine offiziellen Grenzposten“, so „Human Rights Watch“. Viele der Flüchtlinge leben auf der Straße, wo sie besonders gefährdet sind, von kriminellen Parteien missbraucht oder angeworben zu werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!