Weltklimakonferenz: Deutschland unterstützt Fonds für Anpassung an den Klimawandel mit 30 Millionen Euro

wald

Der Fonds finanziert unter anderem Frühwarnsysteme gegen Überschwemmungen und Starkregen, Maßnahmen zur Sicherung der Wasserversorgung und die Umstellung auf trockenheitsresistente Anbaumethoden in der Landwirtschaft (Foto: Latinapress)
Datum: 10. Dezember 2019
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am Dienstag (10.)auf der 25. Weltklimakonferenz in Madrid weitere 30 Millionen Euro für den Anpassungsfonds zugesagt. Der Fonds finanziert Anpassungsmaßnahmen in Entwicklungsländern Die Projektmittel kommen vor allem den stark vom Klimawandel betroffenen Menschen in den verschiedenen Regionen dieser Welt zu Gute. Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Der Anpassungsfonds ist ein Erfolgsmodell der internationalen Klimafinanzarchitektur. Es ist uns wichtig, seine erfolgreiche Arbeit auch weiterhin zu unterstützen. Unser Beitrag zum Fonds ist auch ein Beitrag zur globalen Solidarität: Unter dem Klimawandel leiden diejenigen am meisten, die am wenigsten dazu beigetragen haben. Deutschland nimmt seine internationale Verantwortung zur Finanzierung von Maßnahmen gegen den Klimawandel in Entwicklungsländern sehr ernst.“

Der Fonds finanziert unter anderem Frühwarnsysteme gegen Überschwemmungen und Starkregen, Maßnahmen zur Sicherung der Wasserversorgung und die Umstellung auf trockenheitsresistente Anbaumethoden in der Landwirtschaft. Deutschland ist mit bisher 310 Millionen Euro der größte Geber des Anpassungsfonds. Das Bundesumweltministerium wirkt für Deutschland an der Arbeit des internationalen Direktoriums mit, das mehrheitlich durch Entwicklungsländer besetzt wird.

Bisher hat der Anpassungsfonds weltweit über 100 Projekte und Programme mit einem Fördervolumen von insgesamt 720 Millionen US-Dollar genehmigt. Weitere 41 Projekte mit einem Fördervolumen von rund 248 Millionen US-Dollar sind aktuell in Vorbereitung.

Neben Deutschland sind insbesondere Schweden, Spanien, Italien, Norwegen und Belgien bzw. die belgischen Regionen Unterstützer des Fonds. Auf der Klimakonferenz im letzten Jahr in Kattowitz wurde entschieden, den unter dem Kyoto-Protokoll entstandenen Fonds zukünftig unter dem Pariser Klimaabkommen zu verorten und ihn damit dauerhaft zu sichern. Die nähere Ausgestaltung dieses institutionellen Wandels steht bei den Klimaverhandlungen in Madrid auf der Tagesordnung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    500 Milliarden die Banken unterstützen und 30 Millionen für den Klimaschutz.
    Tolle Relation diese Regierung.
    Dazu kommt noch weitere Freihandelsabkommen zu unterzeichnen und das einzige im Wahlprogramm, den Klimaschutz benennen. Aber es gibt genug Mitläufer ohne Grips und Verstand.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!