Ex-Präsident Morales flüchtet nach Argentinien

Datum: 13. Dezember 2019
Uhrzeit: 08:22 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nur zwei Tage nach Amtsantritt der neuen Linksregierung in Argentinien ist der bolivianische Ex-Präsident Evo Morales von Kuba aus in das südamerikanische Land gereist.

„Er ist gekommen, um zu bleiben“, so der argentinische Außenminister Felipe Solá im Interview mit einem Fernsehsender. Morales wurde nach seinen Worten der Flüchtlingsstatus eingeräumt und er könne politisches Asyl beantragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mike Most

    War es Morales in Kuba zu sozialistisch und der damit verbundene Lebensstil zu primitiv?
    Dann doch lieber etwas vornehmer in Argentinien.

    • 1.1
      noesfacil

      Also der Lebensstil, welche Individuen, wie Hr. Morales auf Cuba pflegen/pflegen können, sofern diese über ausreichende Devisen verfügen, ist keineswegs „primitiv“.
      Ich weis ziemlich genau wovon ich rede, denn ich habe es seit über 15 Jahren mit eigenen Augen gesehen und auch erlebt.

      Nein, ich glaube eher das „Klima“ dort ist für einen gebürtigen Hochandenbewohner schlichtweg schier unerträglich.
      Sie sollten einmal zwischen Juni und Oktober nach Cuba fahren;- unerträglich das Klima. Selbst die Cubaner sprechen von einem „insoportable calor y humedad“.
      Und den ganzen Tag in klimatisierten Räumen sitzen will der Morales wahrscheinlich auch nicht. Zudem lässt sich von Havanna aus schlecht die mit Sicherheit beabsichtigte Gegenrevolution organisieren, da ist man doch in Argentinien viel näher dran.
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!