Karamba Casino tritt in lateinamerikanischen Markt ein

lateinamerika-beach

Gerade jetzt bieten sich in Lateinamerika für Glücksspielunternehmen große Möglichkeiten (Foto: Pexels)
Datum: 22. Dezember 2019
Uhrzeit: 19:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika ist dank großer Nationen wie Brasilien, Argentinien und Mexiko ein spannender Markt für Unternehmen, der in seiner Bedeutung immer weiter zunimmt. Auch die Glücksspielindustrie hat die spanisch- und portugiesischsprachigen Nationen längst für sich entdeckt. Diese Entwicklung zeigt sich nun durch den Casino-Anbieter Karamba. Innerhalb der nächsten drei Monate wird das Unternehmen in den lateinamerikanischen Markt eintreten und damit ein sehr wettbewerbsfähiges Feld angreifen. Doch was sind die Gründe für diese Entwicklung?

Attraktivität des lateinamerikanischen Marktes hat viele Gründe

Lateinamerika besitzt eine lange Historie, wenn es um das Glücksspiel geht. Diese macht sich jetzt nun auch Aspire Global zunutze und wagt den Eintritt in den entsprechenden Markt. Lange Zeit hatten Casino- sowie Wettanbieter vor Ort mit Problemen zu kämpfen. Gesetze aus der Kolonialzeit verhinderten die Legalität des Glücksspiels etwa in Brasilien. Doch nach und nach wurden in den vergangenen Jahren die alten Regularien aufgeweicht, um der Milliardenindustrie Raum zum Wachstum zuzugestehen. Insbesondere Kolumbien gibt hier den Ton an. Es handelt sich um das einzige Land in Lateinamerika, in welchem das Online Glücksspiel vollständig reguliert ist. Die Organisation Coljuegos sorgt für die Lizenzvergaben an die interessierten Anbieter. Erstmals bestätigte Coljuegos im Juni 2017 einen Glücksspielanbieter. Die Rechte umfassen neben klassischen Tischspielen wie Blackjack und Roulette auch das Live-Casino sowie RNG-Spiele wie Slots. Die umfassenden Zugeständnisse an Glücksspielanbieter führten dazu, dass die Nation auch auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähiger wurde und in Lateinamerika den Ton angibt. Das Glücksspiel hat in Kolumbien ohnehin eine durchaus große Bedeutung, wie auch die jährliche Austragung einer Online Glücksspiel-Expo in der Hauptstadt Bogotá zeigt.

Auch die anderen Nationen in Lateinamerika haben eine teils bewegte und langwierige Geschichte des Glücksspiels hinter sich. Argentinien ist mit 80 landbasierten Casinos etwa das Land mit den meisten Spielbanken, wollte jedoch trotz des großen Interesses an den physischen sowie im Internet verfügbaren Anbietern das Glücksspiel verbieten. Das gelang jedoch nie, sodass nach wie vor eine Vielzahl Argentinier im Casino spielen. Mit einem Online Casino wie Karamba kommt nun ein neuer Anbieter hinzu, der sich sehen lassen kann. Beliebte Spiele wie Aztec Gold, Book of Dead oder Starburst werden alle an einem einzigen Ort verfügbar sein. Da es vor allem die ausländischen Online Casinos sind, in denen lateinamerikanische Kunden auch in Brasilien und Mexiko spielen dürfen, eignet sich das 2005 gegründete und in Malta beheimatete Unternehmen perfekt, sobald es den Markteintritt feiert. Auf dem brasilianischen Markt sollen mehr als 100 Millionen Menschen regelmäßig aktiv Glücksspiel betreiben, während die Branche in Mexiko jährliche Umsätze von rund 300 Millionen US-Dollar generiert. Die Mexikaner möchten derweil dem Beispiel Kolumbiens folgen und eine eigene regulative Behörde einsetzen.

Wie passt Karamba nach Lateinamerika?

Die Frage nach dem Zeitpunkt ist damit geklärt. Gerade jetzt bieten sich in Lateinamerika für Glücksspielunternehmen große Möglichkeiten, da sich derzeit einiges auf dem Markt tut. Nachdem viele Süd- und Mittelamerikaner immer noch hauptsächlich bei ausländischen Unternehmen spielen dürfen, weil diese im Gegensatz zum einheimischen Glücksspiel als legal gelten, kann es hier sogar einen kleinen Wettbewerbsvorteil geben. Dazu kommt das starke Wachstum des Online Glücksspiels. Einerseits liegt Letzteres am Internetausbau in Lateinamerika. Die zuständigen Konzerne sowie ambitionierte Nationen wie China investierten in den letzten Jahren viel in die Infrastrukturen der Länder. Dazu kommen die finanziellen Fortschritte, zum Beispiel in Kolumbien. So erwartet Coljuegos aus dem Jahr 2019 Gewinne in Höhe von rund 20,6 Millionen US-Dollar, die aus der Vergabe der Online Lizenzen stammen. Damit wird das Ergebnis aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 um 83 Prozent gesteigert. In den ersten Monaten des Jahres erwartete die Behörde sogar noch eine Steigerung um 63 Prozent.

Dazu kommt die nach wie vor hohe Akzeptanz des Online Glücksspiels bei den Menschen vor Ort. Solange die Zahlen konstant beziehungsweise steigend sind, spricht wenig gegen entsprechende Investitionen. Die einzigen Hindernisse sind in manchen Ländern nach wie vor die bürokratischen Hürden, die etwa in Brasilien auf interessierte Unternehmen zukommen. Dank der großen Spielauswahl, die im Karamba Casino zu finden ist, stellt das Unternehmen sicher, dass auch die Kunden in Lateinamerika zufriedengestellt sind und genau das Spiel finden, an dem sie interessiert sind. Es beginnt bei den oben genannten Slotmaschinen, endet jedoch nicht dort. Die klassischen Spiele sind ebenfalls wie virtueller Sport ein Teil des Angebots. Da auch Live Casinos in großen Teilen Lateinamerika erlaubt sind, handelt es sich um einen guten Allrounder. Wichtig ist nur, dass der Eintritt in einen neuen Markt wie Lateinamerika bestens im Voraus geplant wurde. Karamba sollte bei diesem Punkt jedoch auf keinerlei Probleme stoßen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!