Bolivien bestätigt Beitritt zur Lima-Gruppe

lima

Die Lima-Gruppe besteht aus Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Guyana, Honduras, Panama, Paraguay und Peru (Foto: Cancillería de Argentina)
Datum: 22. Dezember 2019
Uhrzeit: 20:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Bolivien hat die Regierung von Übergangspräsidentin Jeanine Áñez am Sonntag (22.) ihre Eingliederung in die Lima-Gruppe angekündigt. „Bolivien wird zu einer friedlichen, demokratischen und konstitutionellen Lösung der Krise in Venezuela beitragen, die vom venezolanischen Volk geleitet werden muss“, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums.

Die Lima-Gruppe besteht aus Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Guyana, Honduras, Panama, Paraguay und Peru. Die meisten von ihnen erkennen den Vorsitzenden der vom Volk gewählten Nationalversammlung, Juan Guaidó, als den „legitimen und vorläufigen“ Präsidenten Venezuelas an und fordern die Abhaltung von „freien und demokratischen“ Wahlen, um eine Alternative zu Diktator Maduro zu finden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Gute Idee und wichtiger, wenn auch wahrscheinlich nur symbolischer Schritt in die richtige Richtung.
    Bestimmte Ideologen werden schäumen, aber das macht auch nichts.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!