Kolumbien: „Dieser Frieden macht uns Angst“

frieden

In unserem Territorium sähen wir den Frieden“ - dieser Text steht auf Spanisch auf einem Wandbild in einer indigenen Gemeinde im Süden Kolumbiens. Foto: Lena Schick
Datum: 16. Januar 2020
Uhrzeit: 20:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Wir haben gelernt mit dem Krieg zu leben, dieser Frieden macht uns Angst“, so die Einschätzung eines kolumbianischen Aktivisten im Mai 2017 hinsichtlich des im November 2016 vereinbarten Friedensprozesses zwischen dem kolumbianischen Staat und der Guerilla FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) – jener Gruppe, die ein zentraler Akteur des jahrzehntelangen Bürgerkriegs war. Wie sich die Erfahrungen mit diesem Friedensprozess gestalten, untersucht das Forschungsprojekt „Konkurrierende (Un)Sicherheiten. Friktionen der Gewalttransformation und Friedensbildung im kolumbianischen Friedensprozess“ des Fachgebiets Kultur- und Sozialanthropologie an der Philipps-Universität Marburg. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt mit rund 400.000 Euro über drei Jahre.

„Der Friedensschluss wurde in der internationalen Öffentlichkeit mit Begeisterung aufgenommen. Drei Jahre nach dem Inkrafttreten des Friedensvertrags hat sich die Euphorie aber gelegt und ist angesichts der steigenden Zahl von Angriffen auf Menschensrechtsaktivisten und der schleppenden und stellenweise fehlenden Umsetzung einer skeptischen Haltung gewichen“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Ernst Halbmayer. In dem Projekt untersucht das Forschungsteam den Alltag der Menschen in drei Regionen des lateinamerikanischen Landes, in dem über 50 Jahre lang Bürgerkrieg herrschte. Im Mittelpunkt sollen die lokalen Erfahrungen mit dem Friedensprozess stehen. Die Forscherinnen und Forscher wollen herausfinden, wie sich der Alltag kleinbäuerlicher, indigener und afrokolumbianischer Bevölkerungsgruppen verändert hat und weiterhin verändert. Damit hoffen die Forscherinnen und Forscher ein besseres Verständnis für die Übergangsphase zwischen Krieg und Frieden zu gewinnen, lokale Strategien im Umgang mit diesem Übergang besser zu verstehen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung von Theorie und Praxis der Friedensbildung leisten zu können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!