Kubas „Ärzte“ in Bolivien: Weniger als ein Drittel Angehörige der Gesundheitsberufe

kuba-brasilien

Brasilien hatte über 8.500 "Ärzte" aus Kuba ausgewiesen (Foto: GovernoBrasil)
Datum: 23. Januar 2020
Uhrzeit: 16:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat am Mittwoch (22.) während einer Rede angeprangert, dass das kubanische Regime achtzig Prozent der Zahlungen einbehielt, die Bolivien für die Arbeit der Ärzte im Land geleistet hat. „Das mit Kuba unterzeichnete Programm beinhaltete nach offiziellen Angaben die Arbeit von Ärzten, Kommunikatoren und Technikern. Jetzt haben wir festgestellt, dass weniger als ein Drittel Angehörige der Gesundheitsberufe waren. Havanna hat Gelder zur Finanzierung des Castro-Kommunismus abgezweigt“, so Áñez bei ihrer Rede im Regierungspalast. In Lateinamerika haben Brasilien, Ecuador und Bolivien das kubanische „Ärzte-Programm“ (Mais Médicos) beendet und Tausende „Mediziner“ ausgewiesen. Die Regierungen hatten darauf hingewiesen, dass Agenten des kubanischen Geheimdienstes und der Armee das Programm „Mais Médicos“ infiltriert hatten. Nach dem Rücktritt von Evo Morales hatte Interimspräsidentin Jeanine Añez die Beziehungen zu Venezuela und Kuba neu ausgerichtet und 725 kubanische Staatsbürger, die in Bolivien in Bereichen im Zusammenhang mit Gesundheit und Kommunikation gearbeitet hatten, zum Verlassen des südamerikanischen Landes aufgefordert.

„Diese angeblichen Ärzte hatten ein Gehalt von 1.040 US-Dollar, eine Tagespauschale von 68 Bolivianos pro Tag und vom Staat bezahlte Lufttransportkosten, insgesamt also etwa 9.000 Bolivianos für jeden von ihnen. Aber nur zwanzig Prozent dieser Summe erreichten die kubanische Brigade. Der Rest des Geldes wurde zur Finanzierung des Castro-Kommunismus, der sein Volk unterjocht und versklavt hat, abgezweigt. Damals hat die bolivianische Regierung der kubanischen Botschaft 147 Millionen US-Dollar gezahlt. Mit diesem Geld hätten wir landesweit 7.355 Nierentransplantationen durchführen können, was die Hälfte der bolivianischen Nierenpatienten gewesen wäre. Ich will, dass dieses Vorgehen allen Bolivianern klar ist. Es erschüttert mich und ich werde die Ressourcen unserer Bürger vor denen schützen, die sich persönlich und illegal bereichern oder zur Förderung ihrer politischen Ziele einsetzen. Diese Zeiten sind vorbei“, bekräftigte Áñez. „Wenn wir uns von einem Schicksal wie dem von Venezuela befreien konnten, können wir sicher sein, dass Frieden, Freiheit und Demokratie hier bleiben“, fügte sie hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Tja,…… es ist genau so, wie ich hier schon einmal zu einem anderen, das gleiche Thema behandelnden Beitrag schrieb.
    Und jetzt heißt es: se acabo la fiesta!
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!