Brumadinho-Katastrophe: Verantwortliche endlich zur Rechenschaft ziehen

landschaft

272 Menschen wurden getötet, die Natur zerstört und das Trinkwasser verseucht, als der Damm am 25. Januar 2019 brach (Foto: TVGlobo)
Datum: 24. Januar 2020
Uhrzeit: 13:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zum Jahrestag des Dammbruchs im brasilianischen Brumadinho erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik: Der Jahrestag des Dammbruchs wirft ein Schlaglicht auf die unverantwortlichen Geschäftspraktiken von Konzernen und Prüfunternehmen in internationalen Lieferketten. Viel zu häufig werden Profite über den Schutz der Menschenrechte gestellt, und der verantwortungslose Raubbau an der Natur zugunsten höherer Gewinne bleibt an der Tagesordnung.

Es ist nicht hinnehmbar, dass auch ein Jahr nach dem Dammbruch in Brumadinho die Mitverantwortung der Betreiberfirma Vale und des TÜV Süd juristisch ungeklärt bleibt – und das trotz laufender Klagen von Angehörigen sowie der brasilianischen Staatsanwaltschaft. Statt Verantwortung zu übernehmen, schieben sich beide Unternehmen gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Die von der Katastrophe Betroffenen werden hingegen allein gelassen. Viele Opfer haben alles verloren. Dennoch müssen sie weiter um Entschädigung kämpfen. Und der Dammbruch ist bei weitem nicht der erste Fall, in dem Unternehmen leichtfertig Menschenleben aufs Spiel setzen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Deshalb braucht es endlich ein Lieferkettengesetz, das den Schutz der Menschenrechte verbindlich regelt. Der Fall Brumadinho zeigt zudem: Auch Prüfunternehmen, die falsche Sicherheitszertifikate ausstellen und so zu Todesfällen und Umweltkatastrophen beitragen, müssen zur Verantwortung gezogen werden. In Zukunft muss schuldhaftes Verhalten für alle Akteure in den globalen Lieferketten eine risikobasierte Haftung nach sich ziehen. Die globalisierte Wirtschaft darf nicht zum rechtsfreien Raum werden. Denn die Menschenrechte sind aller Menschen Rechte – daran müssen sich auch Unternehmen halten.

Pressestelle
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

im Deutschen Bundestag

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!