Tödliche Gewalt in Rio: Polizei tötet durchschnittlich fünf Menschen pro Tag

polizei

Rio de Janeiro ist einer der gewalttätigsten Bundesstaaten Brasiliens (Foto: Archiv)
Datum: 24. Januar 2020
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Zahl der Tötungen durch Einheiten der Polizei hat in Rio de Janeiro im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreicht. Demnach tötete die Polizei 1.810 Menschen, durchschnittlich fünf pro Tag und achtzehn Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dies ist die höchste Zahl seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen im Jahr 1998. Kritiker machen für die Zunahme verschiedene Maßnahmen verantwortlich, zu denen der Einsatz von schwer bewaffneten Beamten und in Hubschraubern positionierte Scharfschützen gehören. Dadurch werden Kriminelle in dicht besiedelten Gebieten bekämpft. Die Behörden verteidigen diese Maßnahmen und weisen darauf hin, dass die Gewaltverbrechen deutlich zurückgegangen sind.

Rio de Janeiro ist einer der gewalttätigsten Bundesstaaten Brasiliens. Weite Gebiete werden von Kriminellen kontrolliert, von denen viele mit mächtigen Drogenbanden in Verbindung gebracht werden. Aber auch paramilitärische Gruppen von aktiven und pensionierten Polizisten, sogenannte Milizen, haben in den letzten Jahren ihren Einfluss ausgeweitet. Die Razzien der Polizei nahmen im vergangenen Jahr zu, als Gouverneur Wilson Witzel eine Politik der Konfrontation anordnete. Als konservativer ehemaliger Richter und Angehöriger der Marine trat der Politiker der rechtsgerichteten und evangelikal-fundamentalistischen „Partido Social Cristão“ im Januar 2019 sein Amt an nachdem er erklärt hatte, die Behörden würden bei Bedarf „Gräber ausheben“ um Kriminelle zu beerdigen und jeden bewaffneten Verdächtigen „abschlachten“.

Während die Behörden behaupten, dass die meisten Opfer bewaffnete Männer waren die bei Auseinandersetzungen mit der Polizei ums Leben gekommen sind, besteht der Verdacht, dass es sich bei einigen Fällen um außergerichtliche Tötungen handelte. In anderen Fällen wurden unschuldige Personen fälschlicherweise angegriffen oder starben im Kreuzfeuer. Unterdessen sank die Zahl der Tötungsdelikte im Bundesstaat auf 3.995, die niedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1991. Der Rückgang spiegelt einen Trend wider, der in ganz Brasilien zu beobachten war, wo die Tötungsdelikte in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres um mehr als zwanzig Prozent zurückgingen. Diese Tatsache hat unter anderem dazu geführt, dass die Popularität von Präsident Jair Messias Bolsonaro massiv gestiegen ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!