Peruaner mit Parkinson jagt den Olympia-Traum 2022 in Peking

roberto-carcelen

Der Peruaner Roberto Carcelen ist ein Skilangläufer, der bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec und bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi für Aufsehen sorgte (Foto: Carcelén)
Datum: 28. Januar 2020
Uhrzeit: 15:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Peruaner Roberto Carcelén ist ein Skilangläufer, der bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec und bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi für Aufsehen sorgte. Er war der erste Peruaner, der an den Olympischen Winterspielen teilnahm und hatte nach den Spielen in Sotschi seinen Rücktritt angekündigt. Eine kürzliche Diagnose auf Parkinson inspirierte ihn jedoch, Peking ins Visier zu nehmen. Der Sportler plant die Aufmerksamkeit der Medien zu nutzen, um das Bewusstsein und die Mittel für die Bekämpfung dieser Krankheit zu schärfen.

Carceléns olympische Teilnahme als Skifahrer aus einem Nicht-Skifahrer-Land war immer mehr eine Botschaft als eine Medaillen-Auseinandersetzung. Der 49-jährige ist ein begabter Läufer, der in Seattle, Washington, den Langlaufsport erlernt hat . Sein Ziel bei den Spielen war es, die Bekanntheit des Wintersports in Südamerika zu erhöhen und Peru die Möglichkeit zu geben, auf der Weltbühne mitzumischen. In den vergangenen Jahren hat Roberto seine Bekanntheit genutzt, um Technologie und Bildung in Gebieten mit geringer Finanzierung in Peru zu fördern. Er ist ein begabter und inspirierender Redner und leistet seine wohltätige Arbeit über die „Roberto Carcelén Foundation“.

Während eines Vortrags im Jahr 2016 bemerkte er ein Zittern in seinem Bein, das er nicht zu kontrollieren schien. Nach einer Fehldiagnose stressbedingter Ursachen wurde bei Carcelén 2019 schließlich Parkinson diagnostiziert. Er versuchte zunächst, die Krankheit mit Medikamenten zu behandeln, war jedoch mit Nebenwirkungen und anderen Einschränkungen unzufrieden. Er stellte fest, dass Sport häufig zur Behandlung von Parkinson eingesetzt wird und entschied sich aufgrund seines olympischen Hintergrunds dafür, Peking im Kampf gegen die Krankheit ins Visier zu nehmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!