Staatsterrorismus in Venezuela: Diktatur hat im vergangenen Jahr 574 Menschen gefoltert

folter

Kriminelles Regime ermordet die eigene Bevölkerung (Foto: Sergio González / Provea)
Datum: 30. Januar 2020
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Regime hat im vergangenen Jahr 574 Menschen gefoltert. 23 von ihnen wurden getötet. Diese erschreckenden Zahlen gab „PROVEA“ (Programa Venezolano de Educación-Acción en Derechos Humanos), eine der bekanntesten venezolanischen Menschenrechtsorganisationen, in ihrem Jahresbericht bekannt. Nach Angaben der unabhängigen und autonomen Nichtregierungsorganisation (NGO) ist „Folter in Venezuela eine weit verbreitete und systematische Praxis, die täglich in den meisten Haftanstalten des Landes von der Diktatur von Nicolás Maduro begangen wird“.

Die Anzahl der gemeldeten Folterfälle belegt eine Zunahme von 526,60 Prozent im Vergleich zu 2018, als 109 Fälle registriert wurden. „Dies ist die höchste Aufzeichnung, die „PROVEA“ seit 31 Jahren bei der Überwachung des Rechts auf persönliche Unversehrtheit im Land dokumentiert hat und übertrifft die 185 registrierten Fälle im Jahr 2014″, fügte die NGO hinzu. Am häufigsten an der Folter beteiligt sind demnach die nationalen Polizeibehörden und der Geheimdienst. In diesem Zusammenhang wies „PROVEA“ darauf hin, dass der Geheimdienst an der Folter von 116 Opfern beteiligt und dafür verantwortlich war, dass weitere 256 Menschen gefoltert wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Galgo

    Man sollte täglich diesen Bericht und einige persönliche Berichte von direkt Betroffenen an alle intern. Gremien TÄGL. versenden, vía twitter, Facebook, Instagram und wie sie alle heißen. Ich meine wirklich tägl. , man muss so insistieren wie friday for future ! Die machen es richtig, immer und immer wieder, bis es irgendwann doch mal einen Denkanstoß in den versch. Bevölkerungen gibt. „Steter Tropfen höhlt den Stein“! Von den Betroffenen direkt Videos und Interviews wie man sie gefoltert hat. Seit wann die Verschwundenen weg sind, wie man sie gesehen hat, Fotomaterial, damit muss man die Bevölkerungen, Regierungen und Organisationen immer und immer wieder tägl. bombadieren! Ich bin in twitter und vermisse ganz krass eine Namensliste der Verschwundenen, Geschundenen und in stetiger Angst lebenden Personen. Und wenn diese Liste 4000 Personen umfasst, dann eben alle 4000 drauf. Die ganzen Reden von Guaidó und Co sind immer das selbe Muster, durchhalten nicht aufgeben, so muss auch in die Köpfe der USA und EU und weltweit das UNRECHT dieses Regimes eingetrichtert werden! Es sind Diktatoren und wer ihnen hilf indem er den Mund hält hat einen Menschen umgebracht! Ich spreche hier für Vzla., aber es gibt weltweit die gleiche Misere in anderen Staaten, und noch eines dazu, nicht nur Linkssystem sind betroffen, auch auf der anderen Seite geht es krass zu! la vida no es fácil.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!