Brasilien: Jährlich 625.000 neue Krebsfälle

krebs

Bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung in spezialisierten Zentren können 80% der Kinder und Jugendlichen geheilt werden (Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil)
Datum: 04. Februar 2020
Uhrzeit: 17:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Weltkrebstag findet jährlich am 4. Februar statt und hat zum Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Es wird erwartet, dass Brasilien von 2020 bis 2022 etwa 625.000 neue Krebsfälle pro Jahr registriert. Die Schätzung wurde heute (4.) vom auf Krebserkrankungen spezialisierten Institut „Instituto Nacional de Câncer“ (Inca) veröffentlicht. Bei der Kinder- und Jugendbevölkerung werden im gleichen Zeitraum 8.460 Neuerkrankungen pro Jahr erwartet.

Schätzung der Krebsinzidenz in Brasilien zeigen, dass Nicht-Melanom-Hautkrebs das häufigste Vorkommnis bleiben sollte, mit der Erwartung von 177.000 neuen Fällen pro Jahr. Dahinter folgt Prostatakrebs mit jeweils 66.000 Fällen; Dickdarm und Mastdarm mit 41.000 Fällen; Luftröhre, Bronchien und Lungenkrebs mit 30.000 und Magenkrebs mit 21.000 Erkrankungen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!