Planwirtschaft Kuba: Elementarstes Bedürfnis der Bürger kann nicht befriedigt werden

foto

Auch der Mais für den Tier-Verbrauch ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um fünfzig Prozent gesunken (Foto: Archiv)
Datum: 07. Februar 2020
Uhrzeit: 18:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während die kubanische Diktatur fast täglich „mit Optimismus in die Zukunft blickt“, sieht die Realität auf der kommunistisch regierten Karibikinsel düster aus. Verschiedene Medien berichteten am Donnerstag (6.) über die katastrophalen Zahlen der Bohnenernte, die darauf hindeuten, dass Kuba einmal mehr nicht einmal in der Lage ist das elementarste Bedürfnis seiner Bürger nach Nahrung zu befriedigen. Auch der Mais für den Tier-Verbrauch ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um fünfzig Prozent gesunken.

„Wenn Sie heute in einem Graben die Revolution verteidigen, dann in der Lebensmittelproduktion“, lautete eine der Propaganda-Phrasen von Präsident Miguel Díaz-Canel am 24. Januar bei einem Treffen mit Lebensmittelproduzenten in Sancti Spíritus. Die offizielle Presse ereiferte sich wie gewohnt und hob die Worte des Präsidenten hervor. In Wahrheit muss das Regime alleine ungefähr fünfzig Millionen US-Dollar ausgeben, um Bohnen zu importieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!