Extremer Meeresspiegelanstieg vor 130.000 Jahren

eis

Das Camp in der „Patriot Hills Blue Ice Area“, von wo aus die Wissenschaftler die Proben zogen. © AntarcticScience.com
Datum: 12. Februar 2020
Uhrzeit: 20:40 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

teigende Meerestemperaturen trieben vor mehr als 100.000 Jahren das Abschmelzen der antarktischen Eisschilde an und verursachten einen extremen Anstieg des Meeresspiegels, wie eine neue internationale Studie unter Beteiligung der Universität Bonn zeigt. Nach Ansicht der Wissenschaftler geht die heutige Situation wieder in diese Richtung. Das massenhafte Abschmelzen des westantarktischen Eisschildes war eine Hauptursache für den hohen Meeresspiegel während einer Periode, die als letzte Zwischeneiszeit (Interglazial vor 129.000 bis 116.000 Jahren) bekannt ist. Die Forschungsergebnisse sind nun in den „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ veröffentlicht.

Der extreme Eisverlust verursachte einen Anstieg des globalen mittleren Meeresspiegels um mehrere Meter – und es brauchte weniger als zwei Grad Celsius bei der Erwärmung der Ozeane, um ihn zu erreichen. „Damals war der Verlust am westantarktischen Eisschild nicht nur sehr groß, sondern dies geschah auch sehr früh während des letzten Interglazials“, sagt Chris Turney, Professor an der Universität von New South Wales in Sydney (Australien) und Hauptautor der Studie.

Nicht einmal zwei Grad Celsius reichten aus

Während des letzten Interglazials waren die Temperaturen der polaren Ozeane wahrscheinlich weniger als zwei Grad Celsius wärmer als heute, dennoch lag der Meeresspiegel sechs bis neun Meter höher. Diese Zeitperiode ist aus wissenschaftlicher Sicht sehr interessant, um zu untersuchen, wie die zukünftige globale Erwärmung die Eisdynamik und den Meeresspiegel beeinflussen könnte.

Im Gegensatz zum höher gelegenen ostantarktischen Eisschild ruht der westantarktische Schild auf dem Meeresboden. Er ist von großen Flächen von schwimmendem Eis, dem so genannten „Schelfeis“ gesäumt, das den zentralen Teil des Schildes schützt. Wenn das wärmere Meerwasser in die Hohlräume unter dem Schelfeis eindringt, schmilzt das Eis von unten. Dadurch wird das Schelfeis dünner und die zentrale Eisdecke sehr anfällig für die Erwärmung der Meerestemperaturen.

Horizontale Probennahme

Während die meisten Antarktisforscher vertikal in das Eis bohren, um Proben zu ziehen, entnahm das Team einen horizontalen Eiskern in der „Patriot Hills Blue Ice Area“ am Rande des westantarktischen Eisschildes. Anstatt kilometerweit ins Eis hineinzubohren, entnahmen sie ihre Proben von einer blauen Fläche, in der altes Eis an die Oberfläche fließt. Auf diese Weise gelang es den Wissenschaftlern, durch die Jahrtausende zurück zu reisen. Die Forscher hoffen, ihre Studie ausweiten zu können, um ein noch umfassenderes Bild davon zu erhalten, wie lange das Abschmelzen dauerte und welche Gebiete in der Antarktis am stärksten betroffen waren.

Beteiligung der Universität Bonn

„Die Studie zeigt, wie verletzlich der antarktische Eisschild wird, wenn sich der umgebende Ozean erwärmt“, sagt Dr. Michael Weber vom Institut für Geowissenschaften der Universität Bonn. „Ein Szenario, das auch heute so beobachtet wird.“ Weber ist Mitverfasser der Studie und leitender Wissenschaftler eines Teams von Polarforschern, die abgestimmte Untersuchungen in dem Teil des Südozeans durchführen, in dem die meisten antarktischen Eisberge abschmelzen.

Diese Ergebnisse seien wichtig für aktuelle Studien über die Geschichte des Eismassenverlusts in anderen Bereichen des antarktischen Eisschilds. Weber: „Vermutlich kann der westantarktische Eisschild allein das Ausmaß des Meeresspiegelanstiegs während des letzten Interglazials nicht vollständig erklären.“ Es sei wahrscheinlich, dass auch andere Bereiche des antarktischen Eisschildes geschmolzen sind. „Und wir wollen herausfinden, welche das waren.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mike Most

    Was hat die Menschheit denn vor 130000 Jahren wohl verbrannt? ( Satire off )

    Jeden Tag liest man neue , widersprüchliche Vermutungen von Wissenschaftlern.
    Warum forscht man nicht erstmal bevor man solche Peinlichkeiten von sich gibt.
    Wissenschaftler sollten Fakten liefern ….

    https://www.journalistenwatch.com/2020/02/12/irre-faktenchecker-das/

    • 1.1
      Peter Hager

      Mike, es sind ja nicht die Wissenschaftler generell, die haltlosen Unsinn von sich geben. Im Gegenteil, die allermeisten veröffentlichen Forschungsergebnisse nach bestem Wissen. Schlimm wird es erst, wenn einige von ihnen ideologisch verblendet oder von Medien oder Geldgebern bedrängt werden, alles ins Licht der kollektiven Klimahysterie zu stellen. Und noch schlimmer wird es, wenn ideologisch verblendete Medienvertreter oder Politiker die Daten der Wissenschaftler mißbrauchen. Und dann kommt noch das Heer der Abzocker hinzu, die das Thema dazu benutzen, uns noch mehr Steuern und Abgaben aus den Taschen zu ziehen. Beispiel Elektroauto: Wenn ich das aus selbstgeneriertem Strom zuhause aufladen dürfte, ohne Zwangsanschluß ans Stromnetz und Zwangstransfer ausgesetzt zu sein, wenn ich nicht der erpresserische Mafia der etablierten Stromerzeuger noch stärker ausgeliefert würde, also auch noch beim Autofahren, dann hätte ich längst ein Elektroauto. So aber werde ich Benzin oder Erdgas verbrennen, solange es geht. Und da sehe ich mich weder als unsozial noch als Leugner des Klimawandels. Ich wehre mich nur gegen verlogene Abzocker so gut ich kann.

  2. 2
    noesfacil

    „Und da sehe ich mich weder als unsozial noch als Leugner des Klimawandels. Ich wehre mich nur gegen verlogene Abzocker so gut ich kann“.

    Dem kann ich nur unumwunden zustimmen, Punkt!
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten