Unterstützung der venezolanischen Diktatur: USA sanktionieren „Rosneft“

sankt

Die Vereinigten Staaten haben am Dienstag (18.) die finanziellen Restriktionen für Venezuela verschärft und eine Tochtergesellschaft des russischen Ölkonzerns Rosneft auf die schwarze Liste gesetzt (Foto: Archiv)
Datum: 18. Februar 2020
Uhrzeit: 16:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigten Staaten haben am Dienstag (18.) die finanziellen Restriktionen für Venezuela verschärft und eine Tochtergesellschaft des russischen Ölkonzerns „Rosneft“ auf die schwarze Liste gesetzt. Laut der Regierung von Präsident Donald Trump stellt die Gesellschaft „eine Rettungsleine für das Maduro-Regime dar“ und trägt dazu bei, das US-Embargo gegen venezolanisches Öl zu umgehen. Dieser Schritt verstärkt den Druck auf Russland, das die Vereinigten Staaten als den wichtigsten Unterstützer der venezolanischen Diktatur ansehen.

Die Trump-Administration hat die Tochtergesellschaft „Rosneft Trading SA“ beschuldigt, den venezolanischen Ölsektor zu unterstützen und sich aktiv den amerikanischen Sanktionen zu entziehen. Die Aktion friert alle von den USA gehaltenen Vermögenswerte der in Genf ansässigen Handelseinheit des russischen Ölgiganten „Rosneft Trading SA“ und ihres Vorstandsvorsitzenden und Präsidenten Didier Casimiro ein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Vielleicht ergeht ja auch noch ein Haftbefehl für unseren Exkanzler…?

  2. 2
    Galgo

    Wem schadet dies??Die USA mit ihrem Aktionismus ist schon lächerlich, man bestraft Tochtergesellschaften, da man sich an das Mutterhaus nicht traut, der liebe Onkel Putin könnte ja das Wohlwollen dem kleinen Donald entziehen? Kapiert einer dieser Hanseln eigentlich, dass wir nicht mehr im 18. Jahrhundert leben? Die Menschheit ist aufgeklärt, zumindest 40% davon, man erkennt mittlerweile wer Freund, Feind, Verbündeter, Geneigter, Abgeneigter, oder nur Zuschauer, Desinteressierter ist. Wahrscheinlich gibt es noch ein paar Sparten mehr. Egal, jede Sanktion wird umgangen, Donald wird sich nicht mehr lange drücken können endlich Nägel mit Köpfen zu machen, Einmarsch oder Klappe halten. Dann ist Kuba und Vzla. verloren und zwar auf Generationen, aber mit dieser Goldlocke sehe ich schwarz, da fordern die immer noch mehr Mitarbeit von Seiten der Bevölkerung , um dann im Regen zu stehen oder was?? Wie viele sollen noch im Helocoide schmoren??, verrxxxxxxx?? Glücklich wer einen FREUND HAT DER HÄLT WAS ER VERSPRICHT!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!