Leid der Meschen in Venezuela hat ein unerträgliches Niveau erreicht

Datum: 20. Februar 2020
Uhrzeit: 22:32 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Treffen hat die Lima-Gruppe (Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay; Peru, Guyana und St. Lucia) am Donnerstag (20.) die aktuelle Situation in Venezuela analysiert.

Das multilaterales Bündnis teilte mit, dass „das menschliche Leid in Venezuela ein unerträgliches Niveau erreicht hat“ und erwartet dass „internationale Bemühungen“ unternommen werden um „die Tragödie zu stoppen“ . Dies sei nur mit „fairen, freien und glaubwürdigen Präsidentschaftswahlen“ möglich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    >das menschliche Leid in Venezuela ein unerträgliches Niveau erreicht hat“ und erwartet dass „internationale Bemühungen“ unternommen werden um „die Tragödie zu stoppen“ .<
    Man analysiert also eine Situation, so so, ist ja wirklich ganz toll, wie lange will man denn noch in den Sträuchern hocken bleiben und Situationen analysieren???

    Was für eine elende Heuchelei!

    Internationale Bemühungen,……(!) hört, hört.
    Wie wäre es denn mal mit guten Beispiel vorangehen und als Limagruppe schon mal anfangen mit den sog. internationalen Bemühungen!!!
    noesfacil

  2. 2
    Hombre

    Das Problem ist, kündigt man weitere Schritte in Vzla an, schickt Putin wieder einen 100 Mann Militärjet und schon kuscht die Welt wieder. Das Problem ist also Russland!

    • 2.1
      noesfacil

      Stimmt,…… da können Sie sehen, wie sprichwörtlich „potent“ der Putin und wie „impotent“ der sog. „Freie Westen“, insbesondere unter der „Führung“ des blondierten S……hirns ist;- wobei der sich ohnehin in der erpressten Hand des Putin befindet.
      Niemand wird sich mit 100 Mann Russen und einem russischen Militärjet anlegen.
      Das Problem besteht, so lange man es unberührt lässt und sich lieber in fadenscheinig- heuchlerischen, sog. Deals ergeht.
      Money must rotate und das funktioniert doch für die beteiligten und profitierenden Personenkreise offenkundig bestens.
      noesfacil

  3. 3
    Mike Most

    Die Lima Gruppe hat ja Recht.
    Aber bevor aussenstehende Länder in Venezuela eingreifen, sollten besser die in alle Herrenländer geflohenen Venezulaner zurückkehren und selber für Ordnung sorgen.
    Das wären zwei Fliegen mit einer Klatsche: Venezuela macht sich wieder frei und die die Fluchtländer wieder sicherer.
    Aber das wird wohl nix. Das geht genauso aus wie mit den „ Flüchtlingen“ aus dem nahen Osten. Leben in Europa auf Steuerzahlerkosten und die Europäer kämpfen dort für deren Freiheit.

    • 3.1
      Peter Hager

      Gute Idee! Aber vorher muß man sie militärisch ausbilden, sie bis an die Zähne bewaffnen und dann von aussen konsequent mit allem unterstützen, was nötig ist, damit Russen und Kubaner das Weite suchen und das venezolanische Militär kapitulieren muß. Das traue ich aber nicht mal der Fremdenlegion zu. Sie würden die Exil-Venezolaner in ihr Verderben schicken. Allerdings gehen auch mir diejenigen Exil-Venezolaner auf den Nerv, welche die ganze Welt schlecht machen, nur weil es auch in Venezuela schlecht steht.

      • 3.1.1
        noesfacil

        Ach nee! Hört, hört!
        Ich kann mich noch gut an „Beiträge“ von Ihnen hier erinnern, in welchen das Venezolanische Militär, quasi als ein Haufen von unfähigen Tölpeln und Feiglingen bezeichnet wurden, welche de facto beim ersten Schussknall das Weite suchen.
        Nun trauen Sie den Job nicht mal der Fremdenlegion zu, ahaaa!
        Was soll’s denn nun werden?
        Na ich merke schon, Militärexperten unter sich, na da will ich mal das Fachsimpeln nicht stören.
        Hab aber wenigsten was zu Lachen, danke dafür.
        noesfacil

  4. 4
    Mike Most

    @Peter Hager:
    Die millitärisch ausgebildeten Venezulaner stiften gerade Unruhe in den anderen südamerikanischen Ländern.
    Die noch In Venezuela sind , sind fast nur noch Alte die von Maduro noch vor der Wahl eine Rentenerhöhung versprochen bekamen und Frauen mit Kindern.

    Aber wenn man noch lange wartet, dann hat Maduro sich eine Muslimische Schattenarmee aufgebaut.
    Diese Terroristen sind kriegserfahren.
    Oder warum glaubt ihr dass Maduro seine Venezolanische Fluggesellschaft mit Direktflügen nach Syrien unterhält.
    Ich glaube dass er die unterschlagenen Reichtümer aus Venezuela nach Syrien bringt und auf dem Rückflug seine „ Kämpfer „ einfliegt.
    Selbst bei uns in der Migration ( Chile ) tauchen auf einmal Libyer ohne Pass auf …..
    Jetzt sollte es allmählich klingeln!!!
    Jeder Tag mehr macht Maduro stärker und Venezuela ärmer

    • 4.1
      Peter Hager

      „…hat Maduro sich eine Muslimische Schattenarmee aufgebaut.“ Das war doch vor 15 Jahren schon im Gange. Früher waren wir im syrischen Countryclub gern gesehene Gäste. Die Menschen dort konnte man von anderen Venezolaner praktisch nicht unterscheiden. Man feierte, tranks Bier, Wein und Whisky. Vor etwa 3 Jahren waren wir zum letzten Mal dort. Nur feindseelige Gesichter, viele mit Kopftuch, eine völlig xxxxxxxxxxxx sogar in Burka. Alkohol gab es nicht mehr. Also verzichteten wir auch auf das Abendessen und gingen. – DAS ist keine Werbung für den Islam, die barbarischste Religion der Menschheit.

      • 4.1.1
        noesfacil

        „DAS ist keine Werbung für den Islam, die barbarischste Religion der Menschheit.“

        Und DAS hier, Herr Hager ist ein M u s t e r b e i s p i e l für übelriechende und ekelerregende völlig undifferenzierte Hetze, welche weitere Kommentierung nicht lohnt.
        Auf Spanisch = basura, mas nada!
        noesfacil

      • 4.1.2
        Peter Hager

        @ noesfacil Lesen Sie mal ein wenig im Koran! Da werden sie tatsächlich fündig in Sachen Hetzte, Aufruf zu Hass und Mord an jedem Andersdenkenden. Auch in der Bibel gibt es ähnliche Passagen, doch nicht so viele und nicht dermassen aggressiv. Ich bleibe dabei, dies ist barbarisch.

  5. 5
    noesfacil

    @ Redaktion: na Sie haben aber gar keinen Humor, oder?
    Schönen Sonntag noch.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!