Russisches Spionageschiff vor der Küste von Brasilien

jantar

Weltweit berichten Geheimdienste darüber, dass die "Yantar" regelmäßig ihr AIS-Tracking-Signal, wodurch seine genaue Reiseroute unklar bleiben soll, deaktiviert (Foto: Defensa)
Datum: 21. Februar 2020
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das russische Spionageschiff „Yantar“ hat die brasilianische Marine in Alarmbereitschaft versetzt. Das auf das Anzapfen von Hochseekabeln spezialisierte Aufklärungsschiff der russischen Nordflotte war in der Vergangenheit bereits mehrfach in der Karibik unterwegs und wurde in den Gewässern vor Rio de Janeiro entdeckt. Unmittelbar nach einem ersten Kontakt „verschwand“ das Schiff was die Hypothese aufwirft, dass das AIS-Signal wie bereits mehrfach in der Vergangenheit deaktiviert wurde.

Weltweit berichten Geheimdienste darüber, dass die „Yantar“ regelmäßig ihr AIS-Tracking-Signal, wodurch seine genaue Reiseroute unklar bleiben soll, deaktiviert. An Bord des Schiffes werden zwei Mini-U-Boote vermutet, die auf das Anzapfen oder gar Durchtrennen von Glasfaserkabeln am Meeresgrund spezialisiert sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!