Kuba wird zum ersten Mal Kokosöl exportieren

koko

Bis 2025 sollen 18.000 Hektar mit Kokosnüssen bepflanzt und ein durchschnittlicher Ertrag von sechs bis sieben Tonnen pro Hektar erzielt werden ( Photo: Caribbean Agricultural Research and Development Institute)
Datum: 22. Februar 2020
Uhrzeit: 22:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Fertigstellung einer modernen Fabrik in Baracoa (Ostspitze) wird Kuba ab April dieses Jahres zum ersten Mal Kokosnussöl exportieren. In einer Erklärung teilte Elexis Legrá, Direktor für Kaffee, Kakao und Kokosnuss der „Grupo Empresarial Agroforestal“ mit, dass die Anlage jährlich mehr als 25.000 Tonnen Kokosnuss als Rohstoff verarbeiten wird. Zu diesem Zweck läuft seit drei Jahren ein landesweites Programm zur Wiederherstellung/Erhöhung der Ernte, an dem mehr als sechzig Unternehmen beteiligt sind. Kokosnussöl ist ein wichtiges Produkt für die Kosmetikindustrie.

Kokospalmen-Gebiete auf Kuba waren nach der Geißel des Hurrikans „Matthew“ im Jahr 2016 stark betroffen. Bis 2025 sollen 18.000 Hektar mit Kokosnüssen bepflanzt und ein durchschnittlicher Ertrag von sechs bis sieben Tonnen pro Hektar erzielt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!