Hälfte der Strände der Erde könnte durch den Klimawandel verschwinden

strand

Die Hälfte der Strände der Erde könnte durch den Klimawandel verschwinden (Foto: Latinapress
Datum: 02. März 2020
Uhrzeit: 23:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Hälfte der Strände der Erde könnte durch den Klimawandel verschwinden. Der am stärksten betroffene Ort wäre Australien mit bis zu 12.000 Kilometern gefährdeter Küstenlinie. Einige lateinamerikanische Länder wären ebenfalls betroffen. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die am Montag (2.) in der Zeitschrift „Nature Climate Change“ veröffentlicht wurde. Dem Bericht zufolge wäre Australien am stärksten betroffen. Länder wie Kanada, Chile, Mexiko, China und die Vereinigten Staaten „sehr betroffen“.

Theocharis Plomaritis von der Universität Cádiz (UCA) – einer der Unterzeichner der Studie – erklärt, dass im Falle Spaniens und Südeuropas der Rückzug der Strände bis zum Ende des Jahrhunderts 86 Meter betragen könnte. Selbst wenn es der Menschheit gelingt, die Treibhausgasemissionen wirksam zu reduzieren, sind mehr als ein Drittel der Sandküsten der Welt bedroht. Das Verschwinden der Strände würde nicht nur den touristischen Aktivitäten schaden, sondern auch den unentbehrlicheren Ebenen.

„Sandstrände sind oft der erste Mechanismus zum Schutz vor Stürmen und Überschwemmungen, und ohne diese wären die Auswirkungen extremer Wetterereignisse wahrscheinlich viel stärker“, warnte Michalis Vousdoukas, der die Forschung leitete. Sandstrände nehmen mehr als ein Drittel der Küsten der Welt ein und sind oft in dicht besiedelten Regionen zu finden. Aber sie sind durch Erosion durch Neubauten, den Anstieg des Meeresspiegels und Stürme bedroht, wodurch Infrastruktur und Leben bedroht werden.

Australien könnte das am härtesten betroffene Land sein, da seine fast 15.000 Kilometer Sandstrände innerhalb von achtzig Jahren von der Landkarte gestrichen würden, noch vor Kanada, Chile und den Vereinigten Staaten. Mexiko, China, Russland, Argentinien, Indien und Brasilien gehören ebenfalls zu den Ländern an der vordersten Front der Fragilität.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!