Coronavirus: Rio de Janeiro räumt die Copacabana

copa

Mit Lautsprecher-Durchsagen wird die Bevölkerung aufgefordert, die Stände zu verlassen und zu Hause zu bleiben (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 16. März 2020
Uhrzeit: 19:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach der Ankündigung über vorzeitige Schulferien im Bundesstaat Rio de Janeiro dauerte die Vorfreude nicht lange. Die Landesregierung und die Stadt Rio de Janeiro wollen die Übertragung/Ausbreitung des Coronavirus eindämmen und mobilisierten am Montagmorgen (16.) Ortszeit Hundertschaften von Beamten der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Polizei. Mit Lautsprecher-Durchsagen wird die Bevölkerung aufgefordert, die Stände zu verlassen und zu Hause zu bleiben. Der Bundesstaat Rio de Janeiro hat fünfundzwanzig bestätigte Fälle, ein Patient kämpft nach Angaben des Gesundheitsministeriums um sein Leben.

Laut Gouverneur Wilson José Witzel – bekannter Hardliner – soll und muss die Bevölkerung die Strände der Hauptstadt, der Metropolregion und von Cabo Frio meiden. Das Verbot wird auch auf andere Gemeinden in Rio de Janeiro ausgedehnt werden. Im brasilianischen „Frühstücksfernsehen“ berichtete ein Reporter aus Praia Vermelha in der südlichen Zone von Rio de Janeiro. Dabei war die Durchsage zu hören: „Guten Morgen. Der staatliche Zivilschutz fordert die Bevölkerung auf, ein Gedränge an den Stränden zu vermeiden. Bitte verlassen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die Strände und gehen Sie nach Hause. Der Moment für das Bewusstsein ist gekommen. Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, das Coronavirus zu verhindern und zu kontrollieren. Sie haben immer die Feuerwehr an Ihrer Seite – Sie können sich auf uns verlassen. Danke“.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Gouverneur Witzel bekräftigte die Botschaft auf seinem Twitter-Account: „Unsere Priorität ist es, die Verbreitung des Virus so weit wie möglich einzudämmen und den Schaden für die Bevölkerung zu verringern. Aber nur harte Aktionen werden bewirken, dass die Menschen das wahre Ausmaß des Problems verstehen. Das Szenario vom letzten Wochenende mit Stränden und überfüllten öffentlichen Plätzen sollte und wird sich nicht wiederholen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!