Die Covid-19-Krise wird eine der schlimmsten der Welt sein

betteln

Laut ECLAC-Prognosen für 2020 könnte die Arbeitslosenquote in der Region um zehn Prozentpunkte steigen (Foto: AlexProimos)
Datum: 20. März 2020
Uhrzeit: 21:13 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die durch die Covid-19-Pandemie verursachte Wirtschaftskrise „wird eine der schlimmsten sein, die die Welt je erlebt hat und in die Geschichte eingehen“. Die Bewertung erfolgt durch die Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Comissão Econômica para a América Latina e o Caribe-ECLAC), Alicia Bárcena. Laut Bárcena wird die Krise „verheerende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben, die sich sicherlich von denen der globalen Finanzkrise unterscheidet“. Sie warnt, dass „die Länder Lateinamerikas und der Karibik sie nicht vergessen werden, da sie von mehreren Faktoren beeinflusst wird“.

Die Expertin prognostiziert, dass der Welthandel „stark betroffen“ sein wird und die verschiedenen Volkswirtschaften sowohl unter dem Angebotsrückgang aufgrund der Unterbrechung des Angebots in verschiedenen Produktionsketten als auch unter der Nachfrage aufgrund von Einkommensverlusten und Arbeitslosigkeit leiden werden. Die Schätzung von ECLAC für die Leistung der regionalen Wirtschaft im Jahr 2020 war bereits vor der Ausweitung des Coronavirus pessimistisch. Im Dezember prognostizierte die Kommission ein Wachstum von 1,3% in diesem Jahr.

Laut ECLAC-Prognosen für 2020 könnte die Arbeitslosenquote in der Region um zehn Prozentpunkte steigen, wenn das Bruttoinlandsprodukt in Lateinamerika und der Karibik aufgrund der Krankheit um 1,8 Prozent sinkt. Wenn sich das Szenario bestätigt, wird die Zahl der armen Menschen in der Region von derzeit 185 Millionen auf 220 Millionen steigen – eine größere Zahl als die brasilianische Bevölkerung (211,2 Millionen nach IBGE-Berechnungen). Die Zahl der Menschen in extremer Armut (ohne Ressourcen) wird von derzeit 67,4 Millionen auf 90 Millionen steigen (fast doppelt so viele wie im Bundesstaat São Paulo – 46,1 Millionen – leben).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Wenn sich das Szenario bestätigt, wird die Zahl der armen Menschen in der Region von derzeit 185 Millionen auf 220 Millionen steigen.“ – Ich fürchte, die Zahl der Menschen wird sich eher verringern, egal ob arm oder reich. Doch die Armen wird es wahrscheinlich härter treffen, da sie sich deutlich schlechter schützen können als wohlhabende Menschen.

  2. 2
    noesfacil

    Einem „glücklichen Umstand“ zu Folge finden wir auch diese „Binsenweisheit“ jetzt hier als Kommentar.
    Und ich füge noch eine weitere „Binsenweisheit“ hinzu, nämlich, dass es in der Folge dieses „Szenarios“ einige wenige, aber dafür völlig Gewissenlose geben wird, welche sich an diesem „Szenario“ zu Lasten der armen Menschen, weitaus mehr, als eine goldene Nase verdient haben.
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten