„Drogen-Terrorismus“: 15 Millionen US-Dollar Kopfgeld auf Diktator Maduro – Update

maduro

Diktator Maduro hält sich nur noch mit Hilfe des Militärs an der Macht (Foto: Archiv/LaPatilla)
Datum: 26. März 2020
Uhrzeit: 16:42 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-Regierung wird am Donnerstag (26.) Strafanzeige gegen den venezolanischen Diktator Nicolás Maduro und andere Regierungsbeamte wegen Verbindungen zum Drogenhandel erheben. Laut Washington kooperieren führende Köpfe der Chavistas mit Terroristen und sind in den welweiten Drogenhandel verwickelt.

„Heute wird Nicolás Maduro vom US-Justizministerium angeklagt“, twitterte der konservative Senator Marco Rubio. Nach seinen Worten lautet der Vorwurf auf „Drogen-Terrorismus“. Die Zeitung „Miami Herald“ berichtete, dass neben Maduro auch Diosdado Cabello, Präsident der Nationalen Konstituierenden Versammlung Venezuelas und Nummer zwei der Regierungspartei, sowie der Verteidigungsminister Vladimir Pate angeklagt werden. Dieser Personenkreis könnte dann auf die „FBI Ten Most Wanted Fugitives“, eine Fahndungsliste der US-Bundespolizei FBI, gesetzt werden.

Update

Das US-Außenministerium kündigte am Donnerstag Belohnungen von bis zu 15 Millionen US-Dollar für Informationen an, die zur Verhaftung oder strafrechtlichen Verfolgung einiger venezolanischer Bürger führen, darunter auch Diktator Nicolás Maduro Moros.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    > Strafanzeige gegen den venezolanischen Diktator Nicolás Maduro und andere Regierungsbeamte wegen Verbindungen zum Drogenhandel erheben. Laut Washington kooperieren führende Köpfe der Chavistas mit Terroristen und sind in den welweiten Drogenhandel verwickelt.<

    Ay que novedad!

    Nichts als völlig entbehrlicher Aktionismus, welcher zu rein gar nichts führt.
    Die US- Justiz ist für Venezuela und schlichtweg für alles was außerhalb des US- Territoriums geschieht N I C H T zuständig.
    Dazu müssten die Maduro und seine Gangster Camarilla bei justiziablen Handlungen auf US- Territorium erwischen.
    Und das, wird wohl kaum bis gar nicht passieren.
    Also was, frage ich mich,…….soll dieser infantile, populistische Unfug?
    Niveau: Kindergarten, kleine Gruppe! Eben leider genau das geistige Niveau Von Trump & Co. Hilft niemanden und Venezuela schon gar nicht. Begeistert höchstens die Latinos in der Calle Ocho in Little Havanna/Miami. Und selbst dort gibt es jede Menge intelligente Zeitgenossen, welche dafür nur Kopfschütteln übrig haben werden.
    noesfacil

  2. 2
    es facil

    eso vamos a ver ……..und zwar ziemlich schnell.

    • 2.1
      noesfacil

      > eso vamos a ver ……..und zwar ziemlich schnell.<

      Na, da bin ich mal sehr gespant,….. insbesondere wg. der Geschwindigkeit und der „facilidades“.
      Ich sehe da leider NICHTS dergleichen.
      Würde mich überaus freuen, wenn Sie recht behalten, hermano.
      noesfacil

  3. maduro wird von usa nicht als präsident anerkannt,also können sie auch außerhalb venezuela zugreifen,weil er defacto keine immunität besitzt. so wurde mir das erklärt.es wäre mir eine freude,wenn irgend wer ihn hinhängt,da 15 millionen auch für befürworter ein schöner judaslohn ist.

    • 3.1
      noesfacil

      „also können sie auch außerhalb Venezuela zugreifen“

      Sie sagen es,……….. aber soweit nur die Theorie.

      Denken Sie mal nach, wenn dies dann praktikabel- quasi legal wäre, was dann dann in der letztlichen Konsequenz bedeutet,………!
      Das wollen Sie bestimmt nicht und ich will das auch nicht, so sehr ich Hr. Maduro und seiner Gangster Camarilla die Pest an den Hals wünsche.
      noesfacil

  4. 4
    HansRambo

    Noesfacil y Der Bettler, ist das nicht das gleiche… Pest oder Strick ?

    • 4.1
      noesfacil

      Im Grunde genommen ja, aber die Pest dauert länger,…. Strick geht zu schnell.
      noesfacil

  5. 5
    noesfacil

    Die Folge des ganzen nachhaltig völlig wirkungslosen populistischen US- Schwachsinns ist, dass jetzt wieder staatsanwaltlich befohlene Ermittlungen gegen Juan Guaido in Venezuela aufgenommen werden, mit dem Ziel, diesen wg. angeblicher Verwicklungen in einen Staatsstreich aus dem Verkehr zu ziehen.

    Eben genau diese weitere Schweinerei wird geschehen und dann, meine Damen und Herren Foristen und LP- Redaktion, werden wir erleben was das ewige vollmundige US- Getue des „Herrn Blondierten“, zusätzlich in der Welt des „vermeintlich harmlosen Corona“ tatsächlich Wert ist.

    LP wird hierüber sicherlich auch noch berichten.

    Eso, Damas y Caballeros vamos a ver!
    noesfacil

  6. 6
    Peter Hager

    Zumindet Maduro, Cabello, der ganz üble Verbrecher aus Kuba, Padrino Lopez, sowie der Hisbolla Führer und Mörder einiger unser Freunde, El Aissame, können durchaus damit rechnen, daß eine Drohne ihrem miserablen Leben ein Ende setzt. Dazu müssen sie sich nicht mal unbedingt in Venezuela aufhalten. Dies wäre absolut im Rahmen dessen, was die USA bislang praktizierten.

    Viele Venezolaner sehen in der Maßnahme der USA den Anfang vom Ende des Maduro Regimes und feiern bereits. Auch meine Frau ist ganz euphorisch. Doch man soll das Fleisch eines Schweines nicht verteilen, solange es noch rumläuft und quiekt! Auf jeden Fall bin ich froh zu sehen, daß Senator Marco Rubio das Thema hartnäckig weiter verfolgt und seinen wunderlichen Widersacher im Weissen Haus zum Handeln zu bewegen scheint.

    • 6.1
      noesfacil

      Sorry, auch für Ihren Lieblingssenator M. Rubio habe ich nicht das Geringste übrig, auch wenn dessen Thesen manchmal durchaus etwas Zutreffendes haben.
      Der Typ ist mir schlicht und einfach (Rechts)- radikal und zu reaktionär und dieser Dogmatismus ist mir genau so zu wieder, wie das stalinistisch- Linksreaktionäre Dogma, welches z.B. die machthabende Clique auf Cuba propagiert. Auch deren Thesen haben bei objektiver Betrachtung ebenso manchmal etwas Zutreffendes.
      Und in dieser Kausalität liegt das eigentlich irrsinnige Drama, welches ich nicht ohne Weiteres aufzulösen vermag.
      Jede Seite hat irgendwie völlig Recht und dabei zugleich auch wieder völlig Unrecht.
      noesfacil

  7. 7
    noesfacil

    „wunderlicher Widersacher im WH“.
    Das ist allerdings noch die überaus diplomatische Bezeichnung;- sorry, geht mir völlig ab!

    Diese Euphorie Ihrer Frau erlebe ich hier in der „Venezolanischen Community“ auch, teils.
    Teilen kann ich diese leider überhaupt nicht, das liegt wahrscheinlich an der zwar sehr liebenswerten, aber völlig realitätsfernen und vor allem leider sehr kurzweiligen Venezolanischen Begeisterungsfähigkeit, die etwas sehr entzückend infantiles an sich hat.
    Es wird, statt sich auf die Beseitigung der elenden Missstände zu konzentrieren, schon wieder in der anfänglichen Euphorie der Braten verteilt und fiesta gemacht, bevor der Bock/die Böcke geschossen worden sind. Nach der rauschenden fiesta kommt immer der dicke Kater und Aspirin gibt’s auch bei w Weitem nicht genug.
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten