Coronavirus in Lateinamerika: Kritische Situation in Ecuador

leer

Leere Straßen in vielen Städten Lateinamerikas (Foto: Archiv)
Datum: 29. März 2020
Uhrzeit: 15:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Lateinamerika in den kommenden Tagen eine beträchtliche Zunahme der Infektionen mit dem Corona-Virus erwartet, wird Ecuador das Land mit der kritischsten Situation in der Region. Obwohl auf südamerikanischer Ebene Brasilien (knapp 4.000) und Chile (1.909) die Länder mit den meisten Fällen sind, verzeichnet Ecuador die höchste Sterblichkeitsrate durch COVID-19. 48 Todesfälle wurden auf ecuadorianischem Gebiet gemeldet, 93 in Brasilien und sechs in Chile. Während die Brasilianer 0,4 Todesfälle pro Million Einwohner verzeichnen, sind es in Chile 0,3 und in Ecuador 3 pro Million (Daten ändern sich fast stündlich). Die Regierung von Präsident Lenin Moreno kündigte vor zwei Wochen eine Reihe von Maßnahmen an, wie die Schließung von Grenzen und eine verlängerte Ausgangssperre. Er war auch einer der ersten, der die Ankunft internationaler Flüge am 15. März ausgesetzt hat.

Die Situation ist so kritisch, dass Ecuador am Freitag ankündigte in der Stadt Guayaquil ein Massengrab zu errichten, in dem bis zu 300 Leichen untergebracht werden könnten. Wenn das Grab geschlossen wird, wird nach Angaben der örtlichen Behörden ein Grabdenkmal errichtet, um die Opfer der Covid-19 zu gedenken. In Ecuador mit 16 Millionen Einwohnern sind an diesem Samstag neue Beschränkungen für den Transport von Fahrzeugen in Kraft getreten. So können Autos oder Motorräder, deren Nummern auf 1, 2 oder 3 enden, nur montags und freitags fahren; 4, 5 und 6 dienstags und samstags; während diejenigen, die mit 7, 8 oder 9 enden, Mittwoch und Sonntag zirkulieren können. Diejenigen mit Null können Montag und Donnerstag unterwegs sein.

Die Regierung hat darauf bestanden, dass die Menschen ihre Häuser nur verlassen können, um Lebensmittel oder Medikamente zu kaufen. Experten behaupten jedoch, dass viele Ecuadorianer die Maßnahmen nicht eingehalten haben und deshalb die Fälle explodiert sind. An diesem Samstagnachmittag waren 1.823 Menschen mit Coronavirus infiziert. Eine weitere wahrscheinliche Ursache wäre der große Austausch zwischen Ecuador und Spanien. Das südamerikanische Land war das dritte auf regionaler Ebene, das am 29. Februar einen positiven Fall meldete. Es war eine Frau, die Mitte des Monats aus Spanien in das Land zurückgekehrt war. Dieser 71-jährige „Patient Zero“ starb an dem Virus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!