Coronavirus: Bis zu zwei Jahre lang globale Bedrohung

min

Medizinische Einrichtungen sind landesweit im Alarmzustand (Foto: Ministerio)
Datum: 07. April 2020
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit dem Auftreten neuer Fälle von Covid-19 in China, Südkorea und Singapur, die fast alle importiert wurden, wächst die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass das Virus noch viel länger eine globale Bedrohung bleiben wird, in einem Zeitraum, der nach einigen Prognosen zwei Jahre erreichen könnte. „Die Schwere der neuen Wellen in jedem Land wird von den Eindämmungsmaßnahmen abhängen, die von den Regierungen jetzt ergriffen werden“, warnen Experten. Bereits jetzt wird angezweifelt, dass die von einigen Ländern veröffentlichten Statistiken (Infektionen, Todesfälle) überhaupt der Wahrheit entsprechen.

Brasilien, das erst am Beginn der ersten Welle steht, ist immer noch nicht in der Lage Massentests durchzuführen, die weltweit erfolgreich waren. Die von Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta und den Gouverneuren verteidigten Maßnahmen zur sozialen Isolation stoßen auf Widerstand von Seiten der Bevölkerung und von Präsident Jair Messias Bolsonaro. Ohne strenge Isolierung und Tests ist es unmöglich, das Coronavirus im größten Land Südamerikas einzudämmen.

Eine Projektion der Gruppe „Covid-19 Brasil“, die brasilianische Universitäten vereint und alle bisherigen Analysen ausgewertet hat besagt, dass Brasilien heute tatsächlich 82.000 infizierte Menschen hat und nicht 12.600, wie von der Regierung angegeben. Die neuen Projektionen berücksichtigen die Altersstruktur der Bevölkerung auf der Grundlage von Daten der Statistikbehörde „Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística“ (IBGE).

„Es ist nicht an der Zeit zu diskutieren, ob eine zweite Welle kommen wird. Die Frage ist, wann und wie sie kommen wird. Höchstwahrscheinlich wird das Coronavirus in den nächsten zwei Jahren Wellen verursachen. Die Frage lautet deshalb: wie können wir eine sehr große Anzahl von Menschen testen um überhaupt zu wissen, wie viele infiziert sind und wer isoliert werden muss“, warnt Domingos Alves vom Labor für Gesundheitsinformationen (LIS) an der „Faculdade de Medicina de Ribeirão Preto“. Die medizinische Fakultät der Universität von São Paulo in der Stadt Ribeirão Preto im brasilianischen Bundesstaat São Paulo gilt als eine der drei besten medizinischen Fakultäten des Landes und führendes medizinisches Forschungszentrum in Lateinamerika.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!