Coronavirus: „China hat den Dritten Weltkrieg gewonnen, ohne eine Waffe abzufeuern“

morales

Morales im Dialog mit dem Radiosender "Radio con Vos" in Buenos Aires (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 13. April 2020
Uhrzeit: 19:13 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der nach Wahlmanipulation über Kuba nach Argentinien geflüchtete ehemalige Präsident von Bolivien hat sich zur Corona-Pandemie geäußert. Nach den Worten von Evo Morales hat „China den Dritten Weltkrieg gewonnen, ohne eine Waffe/Schuss abzufeuern“. Der frühere Koka-Bauer und einstige Galionsfigur der südamerikanischen Linken brachte seine Unterstützung und Bewunderung für Peking zum Ausdruck und deutete an, dass ein Großteil der Verantwortung für die COVID-19-Pandemie bei den Vereinigten Staaten und nicht identifizierten „transnationalen“ Unternehmen liegt, die seiner Meinung nach hinter einer Operation zur Unterdrückung der „unnötigen“ Weltbevölkerung stehen.

Auf die Frage des Journalisten Ernesto Tenembaum nach seiner Meinung zum weltweiten Coronavirus-Ausbruch sagte das ehemalige Staatsoberhaupt, dass dieser untersucht werden müsse und dass solche Untersuchungen Jahre dauern würden – aber schließlich ans Licht kämen. Der politische Flüchtling erwähnte angebliche „Operationen“ und sprach dann von „biologischen Kriegen“, in die der Planet versunken ist. Er will nach eigenen Worten von „mehreren Debatten auf internationaler Ebene, insbesondere in den Händen von Transnationalen“ gehört haben. In der Politik der neuen Weltordnung sei es demnach wichtig, den Abbau unnötiger Bevölkerung zu planen.

„Und was ist unnötige Bevölkerung? Großeltern, ältere Menschen, alte Menschen, Behinderte….Für den Kapitalismus und für die Staaten sind sie eine Last. Ich denke, es ist ein biologischer und wirtschaftlicher Krieg der Mächte. Wir haben jetzt gesehen, dass die Vereinigten Staaten keine Weltmacht sind, wie wir glaubten. Die Vereinigten Staaten müssen Russland und China um Hilfe bitten …Ich habe das Gefühl, China hat den dritten Weltkrieg gewonnen, ohne eine Waffe abzufeuern. Alle reisen jetzt nach China, um Zubehör und Biosicherheitsausrüstung zu kaufen“, so Morales im Dialog mit dem Radiosender „Radio con Vos“ in Buenos Aires.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Kopfschüttel!
    Und ich glaubte immer, dass das bolivianische Koks -auch f. Hr. Morales- sauber sei und nicht mit Strichnin, Backpulver, Puderzucker und was weis ich für Substanzen gestreckt wurde.
    Scheint, als habe ich mich geirrt, völlig zerfressen das Hirn des Mannes, tss,tss,tss,…. was gibt der für einen wahnsinns- Stuss von sich!
    Der könnte in irgend einer Comedy-show auftreten;- wenn das Thema an sich nicht sehr, sehr ernst wäre.
    noesfacil

  2. 2
    Peter Hager

    Der Koka-Bauer hat es gerade nötig, von biologischer Kriegsführung zu reden! Er selber war ja einer der Hauptproduzenten des „biologischen Kampfstoffes“ Kokain. Wie man seinen Gesichtszügen und Äußerungen entnehmen kann, ist er selber aber auch Opfer dieses Giftes. Das heilt nie mehr…

  3. 3
    Paul Landmesser

    Ich habe Evo Morles immer als einen der klugen Linken in Lateinamerika eingestuft, aber nach diesen Aussagen muss ich mein Urteil drastisch revidieren!

    • 3.1
      noesfacil

      >Ich habe Evo Morles immer als einen der klugen Linken in Lateinamerika eingestuft….<

      Sehr geeherter Herr Landmesser, mich würde brennend interessieren, wie Sie zu dieser Einschätzung gekommen sind.
      Ich habe Eva Morales hingegen, zumindest anfänglich als einen gutmeinenden, sehr naiven, durchaus anständigen Indioaktivisten empfunden, welcher für seine grundsätzlich unterdrückte Klientel für und um bessere Lebensverhältnisse kämpfte;- soweit so gut.
      Leider hat sich dieser Herr Morales sehr schnell an der Macht berauscht und sich vor allem vom Chavismus kaufen und korrumpieren lassen.
      Und mit dem sich Korrumpieren lassen, dem Verbiegen der Gesetze und der Verfassung zu seinem Vorteil, hat er dann auch fertig, moralisch und ethisch abgewirtschaftet, listo, aus und vorbei.
      Von "klugem Linken" konnte und habe ich nichts erkennen können.
      Und was der gute Mann da jetzt aktuell von sich gibt, sucht an Absurdität seines Gleichen, wird aber in diesen Zeiten auch seine naiv- gutgläubigen Zuhörer finden,…. leider!
      Soweit meine Einschätzung in verkürzter Form.
      noesfacil

    • 3.2
      Peter Hager

      Na, dann herzlich willkommen auf dem Planeten Erde, Herr Landmesser! So manchem gelingt eine solche Einsicht nie.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!