Coronavirus in Haiti: „Wir sind überhaupt nicht vorbereitet“

betteln

Haitis Reaktionsfähigkeit wird durch seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten beeinträchtigt (Foto: AlexProimos)
Datum: 19. April 2020
Uhrzeit: 17:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit knapp sechzig Beatmungsgeräten für elf Millionen Menschen ist Haiti die am stärksten vom Coronavirus „unterversorgte“ Nation in Lateinamerika. Während viele Länder Schwierigkeiten haben mit einer ernsthaften Ausbreitung von Covid-19 fertig zu werden, würde sich Haiti niemals davon erholen. Die Realität auf den Intensivstationen im Nachbarland der Dominikanischen Republik ist noch schlechter als diese Zahl – aus einer Studie von 2019 – vermuten lässt. Laut Stephan Dragon, einem Atemtherapeuten in der Hauptstadt Port-au-Prince, liegt die tatsächliche Anzahl der Beatmungsgeräte bei rund vierzig und aller Wahrscheinlichkeit funktionieren zwanzig davon nicht.

„Wir haben auch eine sehr, sehr begrenzte Gruppe von Ärzten, die überhaupt weiß wie man sie bedient“, klagt Dragon. Die haitianische Regierung hat kürzlich versucht, dringend benötigte Geräte zu kaufen – von Beatmungsgeräten bis hin zu PSA, einschließlich Zehntausenden von Gesichtsmasken aus Kuba – aber haitianische Ärzte befürchten, dass es zu wenig und zu spät ist. „Um die Wahrheit zu sagen, wir sind überhaupt nicht vorbereitet“, bekräftigt Dragon.

Bisher hat diese kleine verarmte Nation nur drei Todesfälle durch das Virus und vierzig bestätigte Fälle registriert. Wie in Venezuela sind diese Angaben nicht glaubwürdig, die Dunkelziffer – besonders in abgelegenen Gebieten – dürfte um ein vielfaches höher liegen. Das Testniveau ist niedrig und die Durchsetzung sozialer Distanzierung ist bestenfalls lückenhaft. Die haitianische Bevölkerung leidet auch unter hoher Diabetes und anderen gesundheitlichen Problemen und ein schwerer Ausbruch des Coronavirus würde ein zusammenbrechendes Gesundheitssystem unerträglich belasten.

Haitis Reaktionsfähigkeit wird durch seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten beeinträchtigt. Rund sechzig Prozent der Haitianer leben unterhalb der Armutsgrenze und viele stehen vor einer schwierigen Entscheidung: Gehen Sie entweder Ihrem täglichen Geschäft nach und laufen dabei Gefahr, sich mit COVID-19 zu infizieren oder bleiben Sie im Haus – wie die Regierung empfiehlt – und können keine Lebensmittel auf der Straße kaufen. In Port-au-Prince wurden bereits die Markttage verkürzt, was zu einer weiteren Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln führte. Viele Menschen sind verzweifelt und es kommt zu chaotischen Szenen außerhalb der Lebensmittelverteilungsstellen. Die Regierung hat Lebensmittelpakete an die am stärksten gefährdeten Haushalte verteilt, aber viele sind wütend darüber, dass sie in einer Menschenmenge um Lebensmittel kämpfen müssen.

Dass die drohende Gesundheitskrise eine große Bedrohung für Haiti darstellt, ist keine Überraschung – das gilt für den größten Teil Lateinamerikas und der Karibik. Was im ärmsten Land der Region besonders tödlich ist, ist die Kombination aus Pandemie und lähmender Wirtschaftskrise. Um weiteren wirtschaftlichen Ruin zu verhindern sollen die Textilfabriken des Landes bereits nächste Woche wiedereröffnet werden. Dieser Schritt widerspricht allerdings dem Rat der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation, die Sperrbeschränkungen beizubehalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!