Lateinamerika: Drogengelder zur Bekämpfung der Corona-Pandemie – Update

dollar

Argentinien und Kolumbien nutzen beschlagnahmte Vermögenswerte aus dem Drogenhandel und anderen kriminellen Aktivitäten, um ihre Gesundheitssysteme angesichts des Fortschreitens des Coronavirus zu stützen (Foto: Archiv)
Datum: 20. April 2020
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ganze Welt kämpft um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Viele Länder stehen vor der großen Herausforderung, sich die zur Eindämmung der Pandemie erforderliche Gesundheits- und Krankenhausausrüstung leisten zu können. Zwei lateinamerikanische Länder haben jedoch einen originellen Weg gefunden, um einige dieser zusätzlichen Ressourcen zu erhalten. Argentinien und Kolumbien nutzen beschlagnahmte Vermögenswerte aus dem Drogenhandel und anderen kriminellen Aktivitäten, um ihre Gesundheitssysteme angesichts des Fortschreitens des Coronavirus zu stützen.

Von Autos bis zu Gebäuden, die mutmaßlichen Kriminellen gehörten, werden sie zum Transport oder zur Unterbringung von Coronavirus-Patienten oder zur Isolierung von aufgrund der Pandemie gefährdeten Personen verwendet. Dies wird durch eine Rechtsklausel namens „Erlöschen des Eigentums“ ermöglicht, die sich auf angeblich illegal erworbenes Eigentum bezieht. Grundsätzlich können dem Staat dadurch die unrechtmäßigen Gegenstände von Personen zur Verfügung gestellt werden, denen Verbrechen wie Drogenhandel, Geldwäsche, Menschenhandel, Terrorismus oder Korruption vorgeworfen werden.

Update, 23. April

Argentinien verwendet im Kampf gegen das Coronavirus Gelder aus der Veräußerung von siebzig beschlagnahmten Gebäude, 26 Fahrzeugen und 16.000 US-Dollar in bar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Endlich mal eine positive Nachricht aus der Region Südamerika.
    Das sollte man ausweiten auf alle Vermögen, die nicht rechtmäßig erworben wurden.

  2. 2
    Tom

    alles Fassade, Argentinen ist restlos Pleite und versucht in allen Richtungen Kapital zu generieren!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!