Venezuela: Regime erlaubt den Amazonas-Bergbau

umwelt

Indigene sind den illegalen Machenschaften des Regimes schutzlos ausgeliefert (Foto: watanibasocioambiental)
Datum: 27. April 2020
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit hat das venezolanische Regime Anfang April ein bestehendes Verbot für Bergbauaktivitäten aufgehoben und erlaubt den Gold- und Diamantenabbau in sechs Flüssen im Amazonasgebiet (Rio Cuchivero, Caura, Aro, Caroní, Yuruarí und Cuyuní). Laut Umweltaktivisten werden dadurch Umweltschäden erhöht und gleichzeitig die Ausbreitung des Coronavirus gefördert. Es ist keine Geheimnis, dass die Diktatur bereits seit Jahren den illegalen Abbau ignoriert/fördert und sich damit finanziert.

Die Aufhebung der Beschränkungen wird die illegalen Machenschaften fördern, die Gebiete gelten seit Jahren als Brutstätte für Infektionskrankheiten. „Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Bergbau und dem Wachstum einiger Epidemien wie Malaria, Masern und anderer. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus kann die Bergbautätigkeit in diesen Flüssen Voraussetzungen schaffen, die der Ansteckung mit dieser Pandemie förderlich ist“, so Luis Bello vom indigenen Netzwerk „Grupo de Trabajo Socioambiental Amazónico de Wataniba“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Galgo

    Nun, irgendwie stimmt das ,mit dem weißen Mann , kaum hat der weiße Mann seinen Fuß auf eine fremde Erde gesetzt, schon haben wir das Desaster! Man muss dazu sagen, dass dies auf allen Kontinenten so passiert, die Urbevölkerung wird wissentlich oder auch unwissentlich ausradiert. Der „Neumensch“ nimmt sich immer mehr Rechte, vergewaltigt alles was ihm vor die Füße kommt, beansprucht was ihm nicht gehört und so weiter und so fort.
    Es tut weh dies auch von Vzla. zu hören, ist es für die Indigenes ein Trost, dass es sich nicht nur bei ihnen so abspielt? Wir befinden uns in einer weiteren Phase der Eroberung, da werden weltweit Einheimische in den Hintergrund/Abgrund gedrängt, für was ? Ja mal nachdenken für was!!!!!! Der Neumensch ist ein Parasit, lebt auf Kosten der „primitiven Völker“ (die oft mehr Verstand und Einfühlungsvermögen besitzen), breitet sich rasant aus und wird mit seiner Gier alles in seinem Weg vernichten! Palmplantagen, Rinderzuchtanlagen, Fischaufzuchtbecken, Hühnerfarmen im Großformat, Sojafelder in ungeahntem Ausmaß, usw., auch der moderne Mensch ist zu viel für diesen Planeten, einfach zu viel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!