Corona-Pandemie Brasilien: Fast einhundert Ureinwohner gestorben – Update

indigene

Indigene sind das schwächste Glied in der brasilianischen Gesellschaft (Fotos: xingumais)
Datum: 05. Mai 2020
Uhrzeit: 16:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Indigene Führer in Brasilien haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag (4.) gebeten, einen Notfallfonds einzurichten. Damit sollen die Gemeinden der Ureinwohner vor der Bedrohung durch die Coronavirus-Pandemie geschützt werden. Viele der 850.000 Indigenen leben in abgelegenen Gebieten des Amazonas mit eingeschränktem Zugang zur Gesundheitsversorgung und indigene Gruppen berichten, die Regierung habe ihre Gemeinden nicht in nationale Pläne zur Bekämpfung des Virus einbezogen.

In einem Brief an den Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, baten sie um Hilfe bei der Beschaffung persönlicher Schutzausrüstung, die für in Reservaten und Dörfern tätige Angehörige der Gesundheitsberufe nicht verfügbar ist. „Es ist ein echter Notfall“, so Joenia Wapichana (Rede-RR), die erste indigene Frau, die in den brasilianischen Kongress gewählt wurde. „Die Ureinwohner sind verletzlich und haben keinen Schutz“, fügte sie hinzu. Zu den Künstlern, die den Brief unterzeichnet haben, gehören Ai Weiwei und David Hockney, die Musiker Sting und Paul McCartney, die Schauspieler Glenn Close und Sylvester Stallone, sowie die Moderatorin und Schauspielerin Oprah Winfrey.

Die Zahl der durch das Virus getöteten brasilianischen Indios ist auf achtzehn gestiegen, die Regierung bestätigte offiziell allerdings „nur“ sechs Todesfälle. Dies liegt daran, dass das Sondersekretariat für indigene Gesundheit (Sesai) nur Todesfälle in Dörfern meldet, nicht die von Angehörigen von Stämmen, die in städtische Gebiete gezogen sind. Bis Sonntag (3.) wurde bestätigt, dass 107 Ureinwohner im Amazonasgebiet infiziert sind, 59 davon im äußersten Norden des Amazonas nahe der Grenze zu Kolumbien und Peru. Die Koordination indigener Organisationen im brasilianischen Amazonasgebiet (Coiab) beklagte sich über das Fehlen von Tests und die mangelnde Unterstützung für Menschen, die außerhalb traditioneller Dörfer in Städten wie Manaus leben, wo Fälle von Covid-19 Krankenhäuser überlasten.

Update, 16.Mai

In Brasilien starben 92 Ureinwohner am Coronavirus, 446 sind infiziert und 38 indigene Gemeinschaften sind betroffen. Die Daten stammen von der indigenen Bewegung „Articulação dos Povos Indígenas do Brasil“ und sind deutlich höher als die Zahlen des Sekretariats für indigene Gesundheit des Gesundheitsministeriums: 19 Todesfälle und 301 Infizierte. Die Organisation weist darauf hin, dass die meisten Fälle im brasilianischen Amazonasgebiet registriert wurden, wo es Dutzende indigener Völker gibt und von denen viele isoliert leben oder nicht kontaktiert wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!