Außergerichtliche Hinrichtungen in Venezuela

vene

Juan Guaidó ist der Interimspräsident von Venezuela (Foto: Guaidó)
Datum: 10. Mai 2020
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Interimspräsident Juan Guaidó hat den Tod von mindestens zwölf Personen bei Operationen der Sicherheitskräfte gegen die Opposition angeprangert und die internationale Gemeinschaft auf eine neue repressive „Vernichtungsoperation“ des Maduro-Regimes aufmerksam gemacht. „In den letzten Stunden wurden mindestens zwölf Menschen getötet. Die Identität der Opfer wurde nicht bekannt gegeben und es wurden keine Einzelheiten mitgeteilt, warum sie außergerichtlich hingerichtet wurden“, so Guaidó in einer Erklärung.

Das Kommuniqué prangert die Existenz „irregulärer Gruppen (…) an, die vom Regime geschaffen wurden, um Terror zu verbreiten und die interne Kontrolle über die populären Sektoren aufrechtzuerhalten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Venezuela ist seit geraumer Zeit zweifellos ein vollkommen diktatorisch organisierter Gangsterstaat, in welchem rechtsstaatliche Grundsätze nur sehr wenig, bis gar keine Bedeutung erlangen, es sei denn man gehört dem derzeit „richtigen“ politischen Lager an.
    Hieran kann und wird überhaupt keinerlei Zweifel bestehen.

    Die Berichterstattung ist aber falsch, denn es wird hier schlichtweg die Wirklichkeit verdreht!

    1. Es gibt in Venezuela keine „außergerichtlichen Hinrichtungen“. Diese Formulierung impliziert nämlich, dass es „gerichtliche“ also auf legalen Gerichtsurteilen basierende Hinrichtungen gäbe, was ebenso falsch ist.
    Die Todesstrafe ist in Venezuela seit 1863 abgeschafft.

    2. Was es in Venezuela zweifelsohne gibt sind Tötungen/Morde durch den Gangsterstaat organisierte, sog. Todesschwadrone oder ähnlicher Gruppierungen, mögen diese sich auch hinter einem „offiziellen“ Namen, wie z.B. dem FAES, collectivos u.ä. verstecken, diese bleiben was sie sind, nämlich „Gangster- staatlich“ organisierte Todesschwadrone, welche den Willen der herrschenden Gangsterclique vollstrecken.

    Damit reihen sich diese in die äußerst hässliche lateinamerikanische „Tradition“ von Todesschwadronen ein, seien diese Chilenischer, Argentinischer, Brasilianischer, Kolumbianischer, Salvadorianischer, Honduranischer, Kubanischer, etc, etc, etc. ein. es macht am Ende keinen Unterschied.
    3. Es bleibt aber dabei, es gibt keine sog. „außergerichtlichen oder gerichtlichen Hinrichtungen“ in Venezuela. Statt dessen gibt es dort schlichtweg von der herrschenden Gangstercamarilla organisierten Mafiamord und die Vollstrecker sind staatlich organisierte Killertrupps, alias z.B. FAES, collectivos u.a.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!