Covid-19 erzwingt Exodus aus Perus Städten

wasser

Lima ist eine Stadt der Migranten: Die größte Stadt des Landes lockt seit Jahrzehnten Migranten aus Perus Peripherie an (Foto: Alex Proimos)
Datum: 11. Mai 2020
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Perus Hauptstadt ist ein Exodus im Gange. Außerhalb der Bushaltestellen und in provisorischen Lagern am Straßenrand von Lima kämpfen Tausende von Menschen darum, herauszukommen. Die Coronavirus-Pandemie und die sich daraus ergebende Schließung der Wirtschaft des Landes führen zu einer radikalen Umkehrung der langjährigen Migrationsmuster und decken die Mängel in der Reaktion der Regierung auf die Krise auf. Lima ist eine Stadt der Migranten: Die größte Stadt des Landes lockt seit Jahrzehnten Migranten aus Perus Peripherie an, Menschen, die ihren Lebensunterhalt verdienen wollen, den sie in ihrer Heimatregion nicht verdienen konnten. Von etwas mehr als 1.000.000 Einwohnern in den 1950er Jahren ist die Stadt heute schnell auf mehr als 10 Millionen gewachsen. Viele der Neuankömmlinge leben in überfüllten, improvisierten Wohnungen und verdienen täglich ihr Geld. Als die Pandemie es unmöglich machte weiter zu arbeiten, konnten es sich viele Menschen nicht leisten, in der Stadt zu bleiben, selbst wenn sie wollten. Also gehen sie auf die Straße.

Eine große Anzahl von Peruanern, die nach Lima kamen um dort zu studieren oder zu arbeiten, wurden aus ihren Zimmern vertrieben und entlassen. Sie konnten die ersten Wochen der Quarantäne ertragen, aber die Situation hat sie gezwungen nach Wegen zu suchen, um in ihre Heimatstädte zurückzukehren. Die Regionalregierungen arbeiten daran Transportmittel für diejenigen bereitzustellen, die in ihre Heimatstädte zurückkehren möchten, aber das Ausmaß der Rückwanderung ist gewaltig: Mehr als 170.000 Menschen haben sich bei der Regierung für den Bustransport nach Hause angemeldet und das sind nur diejenigen, die sich registriert haben. In einem Busbahnhof in Lima hat die Regierung vereinbart alle Fahrgäste zu testen, bevor sie in einen Bus steigen.

Als Peru praktisch unter Quarantäne gestellt wurde schlossen auch viele einheimische Gemeinden ihre Grenzen, aber das hinderte das Virus nicht daran, in einige Gemeinden im Amazonas und in den Anden einzudringen. Die Situation ändert sich schnell, aber diese abgelegenen Gemeinden sind in höchster Alarmbereitschaft, viele von ihnen Tage von einem Krankenhaus entfernt. Viele der Menschen, die jetzt Lima verlassen, sind auf dem Weg zu diesen Gemeinden und das Risiko besteht jetzt darin, dass sie das Virus mit sich führen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!