Corona-Pandemie in Peru: Ärzte stehen vor einem „ethischen Dilemma“

ohnehoffnung

Das Epizentrum des Ausbruchs liegt in Lima, einer Stadt mit zehn Millionen Einwohnern. Dort wurden 59.712 Erkrankungen und 915 Todesfälle verzeichnet (Fotos: hospitaliquitos)
Datum: 18. Mai 2020
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Peru hat an diesem Sonntag (17.) 92.000 Infektionen und mehr als 2.600 Todesfälle aufgrund der COVID-19-Epidemie überschritten. Die Krankenhäuser haben die Belastungsgrenze erreicht und in der Hauptstadt Lima stehen die Ärzte nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit vor einem „ethischen Dilemma“. Demnach müssen die Mediziner eine Auswahl treffen, wer auf den Intensivstationen behandelt werden kann. „Wir erlauben nicht länger, dass ältere Erwachsene auf Intensivstationen aufgenommen werden, weil ihre Prognose für eine Genesung im Vergleich zu jungen Erwachsenen recht niedrig ist und auch wegen des Risikos einer Morbidität, die sie haben“, gab der Präsident der Peruanischen Gesellschaft für Intensivmedizin, Jesus Valverde, in einem Interview mit der Zeitung „Correo“ bekannt.

Das Epizentrum des Ausbruchs liegt in Lima, einer Stadt mit zehn Millionen Einwohnern. Dort wurden 59.712 Erkrankungen und 915 Todesfälle verzeichnet. Damit ist die Kapazität der Krankenhausversorgung nach Angaben des Amtes des Bürgerbeauftragten an ihre Grenzen gestoßen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!