Yanomami starten globale Kampagne: Goldgräber und Corona gefährden das gesamte Volk

indio

Dario Yanomami von der Yanomami-Vereinigung Hutukara: Unsere Schamanen arbeiten ununterbrochen an der Bekämpfung dieser Xawara [Epidemie]. Dazu brauchen wir die Unterstützung der gesamten Welt. © Fiona Watson/Survival
Datum: 02. Juni 2020
Uhrzeit: 16:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das indigene Volk der Yanomami hat eine weltweite Kampagne gestartet, um 20.000 Goldgräber inmitten der Coronavirus-Pandemie von ihrem Gebiet auszuweisen. Drei Angehörige der Yanomami sind bereits an Covid-19 gestorben und Dutzende weitere sind infiziert. Es wird befürchtet, dass die Krankheit Tausende von Yanomami töten und mehrere Ye’kwana-Gemeinschaften treffen könnte, die ebenfalls in dem Gebiet leben. Neue Untersuchungen, die im Rahmen der Kampagne veröffentlicht wurden, zeigen, dass Tausende Yanomami, die in der Nähe der illegalen Abbaugebiete im indigenen Territorium der Yanomami leben, infiziert werden könnten und dass das Gebiet im gesamten brasilianischen Amazonasgebiet am stärksten durch das Virus bedroht ist.

Dario Yanomami von der Yanomami-Vereinigung Hutukara sagte: “Wir beobachten die sich in unserem Gebiet ausbreitende Covid-19-Krankheit und sind sehr betroffen über die ersten Todesfälle unter den Yanomami. Unsere Schamanen arbeiten ununterbrochen an der Bekämpfung dieser Xawara [Epidemie]. Wir werden kämpfen und Widerstand leisten. Dazu brauchen wir die Unterstützung des brasilianischen Volkes und der ganzen Welt.” Die #MinersOutCovidOut-Kampagne wurde von mehreren Yanomami- und Ye’kwana-Vereinigungen und vielen unterstützenden Organisationen weltweit ins Leben gerufen

Die Yanomami wollen erreichen, dass 100.000 Menschen eine Petition unterzeichnen, in der die Regierung von Präsident Bolsonaro aufgefordert wird, die Goldgräber aus ihrem Gebiet auszuweisen – dem größten indigenen Territorium Brasiliens. Das Gebiet ist seit den 1980er Jahren Ziel des illegalen Goldabbaus. Von den Bergarbeitern in den 1980er Jahren eingeführte Malaria-Epidemien töteten ein Fünftel der indigenen Yanomami in Brasilien und viele weitere in Venezuela.

Die Bergleute operierten in der Nähe einer von mehreren unkontaktierten Yanomami-Gemeinden, die als Moxihatatea bekannt sind. Unkontaktierte Völker sind besonders gefährdet, durch Krankheiten ausgelöscht zu werden, gegen die sie keine Immunität haben. Davi Kopenawa, ein Sprecher der Yanomami, der als “Dalai Lama des Regenwaldes” bekannt ist, warnte kürzlich in einer UN-Ansprache , dass die unkontaktierten Yanomami bald vernichtet werden könnten, wenn nichts unternommen wird, um das Gebiet zu schützen.

Die Goldgräber scheinen sich durch das vom Coronavirus verursachte Chaos und durch Präsident Bolsonaro ermutigt zu fühlen: Im März wurde mehr Land der Yanomami von Goldgräbern zerstört als noch im Februar. Präsident Bolsonaro hat aktiv Landinvasionen in indigene Gebiete gefördert und ein Gesetz eingebracht, das den Abverkauf ihres Landes für Abholzung, Bergbau, Viehzucht und Landwirtschaft ermöglichen würde.

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMELDUNG

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!