Corona-Maßnahmen haben den Verlauf des Coronavirus nicht verändert

lock

Seit dem Aufkommen des neuen Coronavirus in China Ende letzten Jahres haben die Länder Blockaden verhängt, um eine Ausbreitung zu verhindern (Foto: Archiv)
Datum: 12. Juni 2020
Uhrzeit: 19:15 Uhr
Ressorts: Lateinamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als COVID-19-Pandemie (auch Coronavirus-Pandemie, Corona-Pandemie, Coronavirus-Krise oder Corona-Krise) wird der weltweite Ausbruch der neuen Atemwegserkrankung COVID-19 („Corona“) bezeichnet. Diese trat erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Millionenstadt Wuhan (Provinz Hubei) auf, entwickelte sich im Januar 2020 zur Epidemie in China und anschließend weltweit zur Pandemie. 213 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt haben insgesamt 7.665.017 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus COVID-19 und 425.609 Todesfällen gemeldet. Drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus wie Quarantäne, Isolation besonders betroffener Gebiete, räumliche Distanzierung, Ausgangsbeschränkungen oder Einreiseverbote wurden in der Öffentlichkeit oft als notwendig akzeptiert, sollen laut einer aktuellen Studie den Verlauf des Coronavirus allerdings nicht verändert haben.

Die Studie von der US-Investmentbank JP Morgan Chase & Co. behauptet, dass die in mehreren Ländern vorgeschriebenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus keine Auswirkungen auf den Verlauf der Pandemie hatten und stattdessen „Millionen von Lebensgrundlagen zerstörte“. Die Untersuchung wurde von Makro Kolanovic durchgeführt, dem globalen Leiter der Bank für makroquantitative Forschung und Derivatforschung. Die kürzlich veröffentlichte Studie in Bezug auf Isolationsmaßnahmen und die Kampagne „Zu Hause bleiben“, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen, wirkt wie eine kalte Dusche.

Seit dem Aufkommen des neuen Coronavirus in China Ende letzten Jahres haben die Länder Blockaden verhängt, um eine Ausbreitung zu verhindern. Dies führte zu einem beispiellosen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Wirtschaftswissenschaftler sagten eine globale Rezession voraus, die mit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre verglichen wird und Millionen von Arbeitsplätze zerstörte. Kolanovic argumentierte, dass die Regierungen Angst vor „fehlerhaften wissenschaftlichen Artikeln“ hatten, „ineffiziente oder verzögerte“ Blockaden mit geringer Wirkung zu verhängen. Der Rückgang der Infektionsraten seit Aufhebung der Blockaden deutet nach seinen Worten lediglich darauf hin, dass das Virus „wahrscheinlich eine eigene Dynamik hat“, die nicht mit häufig inkonsistenten Blockierungsmaßnahmen zusammenhängt“.

„Obwohl wir oft hören, dass die Blockaden durch wissenschaftliche Modelle motiviert sind und dass ein genauer Zusammenhang zwischen dem Grad der wirtschaftlichen Aktivität und der Verbreitung des Virus besteht, wird dies von den ausgewerteten Daten nicht unterstützt. Die Tatsache, dass die Wiedereröffnung der Aktivitäten den Verlauf der Pandemie nicht verändert hat, steht im Einklang mit Studien die zeigen, dass auch der Beginn vollständiger Blockaden den Verlauf der Pandemie nicht verändert hat“, so Kolanovic. Die im JP Morgan-Bericht veröffentlichte Grafik zeigt, dass in vielen Ländern die Infektionsraten gesunken sind, anstatt wieder zu steigen, wenn ihre Blockaden aufgehoben wurden – was demnach darauf hindeutet, dass das Virus möglicherweise eine eigene „Dynamik“ aufweist die nicht mit Notfallmaßnahmen zusammenhängt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!