Uruguay senkt Anforderungen für Steuerwohnsitz

uruguay

Luis Lacalle Pou ist das Staatsoberhaupt von Uruguay (Foto: Luis Lacalle Pou)
Datum: 12. Juni 2020
Uhrzeit: 20:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay hat im Zusammenhang mit der Kapitalflucht, unter der die lateinamerikanischen Länder aufgrund der Corona-Pandemie leiden, den Mindestbetrag des Nettovermögens der für die Beantragung eines steuerlichen Wohnsitzes im Land erforderlich ist von 1,7 Millionen US-Dollar auf 377.000 US-Dollar gesenkt. Damit will die Regierung des kleinsten spanischsprachigen Landes in Südamerika ausländische Investitionen anzuziehen. Die Covid-19-Pandemie hat einen riesigen Kapitalabfluss aus Schwellenländern ausgelöst und allein im März einen Rekordwert von 83,3 Milliarden US-Dollar erreicht. Dies geht aus Daten des „Institute of International Finance“ hervor (IIF).

Zusätzlich zu der Verringerung des erforderlichen Betrags sieht das Gesetz vor, dass es ab dem 1. Juli dieses Jahres möglich sein wird, durch eine direkte oder indirekte Investition in ein Unternehmen im Land für etwa 1,6 Millionen US-Dollar – im Gegensatz zu den derzeit erforderlichen 4,8 Millionen US-Dollar – Zugang zum Steuerwohnsitz zu erhalten. Gleichzeitig werden die Anforderungen an ausländische Personen mit Unternehmen in Uruguay, die ab Juli mindestens fünfzehn direkte Arbeitsplätze in einem Abhängigkeitsverhältnis schaffen, gesenkt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!