Corona-Pandemie: Aruba öffnet seine Grenzen

aruba

Besucher aus Bonaire und Curaçao können ab 15. Juni wieder einreisen, Gäste aus der Karibik (mit Ausnahme der Dominikanischen Republik und Haiti), Europa und Kanada ab dem 1. Juli 2020, gefolgt von Besuchern aus den Vereinigten Staaten ab dem 10. Juli 2020 (Foto: Fremdenverkehrsamt Aruba)
Datum: 15. Juni 2020
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 12. Juni kündigte die Regierung von Aruba die schrittweise Wiederöffnung der Grenzen offiziell an. Besucher aus Bonaire und Curaçao können ab 15. Juni wieder einreisen, Gäste aus der Karibik (mit Ausnahme der Dominikanischen Republik und Haiti), Europa und Kanada ab dem 1. Juli 2020, gefolgt von Besuchern aus den Vereinigten Staaten ab dem 10. Juli 2020. Offizielle Eröffnungstermine für andere Märkte, darunter Südamerika und Mittelamerika, wurden bisher noch nicht festgelegt.

Anfang März wurden die Grenzen von Aruba aufgrund der COVID-19-Pandemie geschlossen. Die Entscheidung zur Wiederöffnung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und mit laufender Beratung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Centers for Disease Control (CDC) in den Vereinigten Staaten getroffen.

„Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Bewohner und Besucher hat für uns oberste Priorität. Während wir uns auf die Wiederöffnung unserer Grenzen vorbereiten, hat Aruba fortschrittliche Verfahren im Bereich der öffentlichen Gesundheit eingeführt, um das Risiko von COVID-19 auf der Insel zu verringern“, so die Premierministerin Evelyn Wever-Croes. „Wir haben wohl überlegte Schritte unternommen, um die gegenwärtige Situation zu beurteilen und sicherzustellen, dass nichts gegen eine sichere Wiederöffnung spricht.“

Der Entscheidungsprozess basiert auf einer Reihe von Faktoren, darunter:

Lokale Eindämmung: Eine sofortige Identifizierung und Behandlung potenzieller und tatsächlicher Fälle von COVID-19 war wirkungsvoll und verringerte die Ausbreitung des Virus auf Aruba erheblich.

Allmähliche Lockerung der Beschränkungen auf der Insel: Mit einer Verringerung der Fallzahlen wurden die Beschränkungen auf der Insel vorsichtig und ohne nennenswerte Bedenken zurückgenommen.

Strenge Gesundheitsstandards: Neue Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle wurden inselweit und vor allem für Tourismus- und Gastgewerbebetriebe eingeführt, damit sich die Bewohner und Besucher sicher fühlen können.

Jedes Jahr kommt mehr als eine Million Besucher aus der ganzen Welt nach Aruba. Wie für viele Reiseziele, deren Wirtschaft vom Tourismus angetrieben wird, ist die Wiedereröffnung der Grenzen ein entscheidender Meilenstein und läutet vorerst eine „neue Normalität“ ein. Die Reisenden müssen einen neu gestalteten Ein- und Ausreiseprozess durchlaufen. Detaillierte Informationen zu Anforderungen an Reisende können auf www.aruba.com nachgelesen werden.

„Trotz einiger notwendigen Anpassungen werden unsere Besucher nach wie vor ein glückliches Urlaubserlebnis auf der One Happy Island haben.“ so Ronella Tjin Asjoe-Croes, CEO der Aruba Tourism Authority (A.T.A.). Und weiter: „Wir sind überzeugt von den Maßnahmen, die getroffen wurden – und Aruba ist wieder offen für das Glück – Open for Happiness.“

Die Flughafenbehörde von Aruba hat in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium auf Basis der Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, darunter Screenings, optionale PCR-Tests bei der Ankunft, Temperaturkontrollen, medizinisches Fachpersonal vor Ort, Abstandsmarkierungen, zusätzliche Ausschilderungen und Schutzvorrichtungen, obligatorische PSA-Schulungen für alle Mitarbeiter und vieles mehr.

Zusätzlich zu den Abstandsregelungen gelten für einige der beliebteren Touristenziele vorübergehende Kapazitätsbeschränkungen, um den Besucherstrom zu Spitzenzeiten in stärker frequentierten Gebieten zu verringern, ohne den Gesamtzugang einzuschränken.

Das Hygiene-Gütesiegel „Aruba Health & Happiness Code“

Bereits im Mai wurde das Sicherheits- und Hygieneprogramm „Aruba Health & Happiness Code“ vorgestellt. Das Gütesiegel ist für alle touristischen Unternehmen im ganzen Land verpflichtend. So ist sichergestellt, dass Tourismusunternehmen die strengen Richtlinien für Gesundheit, Hygiene und soziale Distanzierungsprotokolle einhalten. Jedes Unternehmen durchläuft eine Checkliste mit neuen Regeln und Vorschriften und erhält nach einer Prüfung durch das Gesundheitsministerium eine Code-Gold-Zertifizierung.

Aruba gehört zur Inselgruppe der niederländischen Antillen vor der Küste Südamerikas und ist ein ideales Ziel für Sonnenanbeter, Wassersportler, Naturfreunde und Kulturliebhaber. Wer sich an den endlosen Sandstränden satt gesehen hat, kann das Landesinnere mit seiner Flora und Fauna erkunden oder sich auf Entdeckungsreise in die koloniale Vergangenheit begeben. Mit einer herausragenden Gastronomie, einer ausgezeichneten Infrastruktur und einem breiten Angebot an Unterkünften kann die Insel selbst höchsten Ansprüchen gerecht werden. Ein karibisches Flair mit niederländischen Einflüssen schafft eine einmalige und absolut sichere Urlaubsatmosphäre, in der sich Groß und Klein gleichermaßen wohlfühlt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!