Folter durch die kubanische Diktatur: Erfolgreicher Hungerstreik in Genf – Update

aktivist

Ariel Ruiz Urquiola vor dem Büro der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz. (Facebook / Omara Ruiz Urquiola)
Datum: 23. Juni 2020
Uhrzeit: 16:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Biologe und Wissenschaftler Ariel Ruiz Urquiola hat am Montag (22.) vor dem Büro der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen in Genf (Schweiz) einen Hunger- und Durststreik begonnen. Der Wissenschaftler übermittelte einen Brief an Michelle Bachelet (Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte) mit dem Ziel, „ohne Vermittler im Plenum als Opfer eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit und der Folter durch die kubanische Diktatur“ gehört zu werden. Urquiola betont in dem Schreiben, dass Kuba seit 2006 als Mitglied des UN-Menschenrechtsrates anerkannt ist und dass es zwar 2008 internationale Pakte über bürgerliche und politische Rechte sowie über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte unterzeichnet hat, dies jedoch noch nicht ratifiziert hat. Er erinnerte ebenfalls auch daran, dass „Amnesty International“ ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen anerkannt hat.

Im Dezember 2019 berichtete der Aktivist mehreren deutschen NGOs, dass die kubanische Diktatur ihn mit dem Human Immunodeficiency Virus (HIV) geimpft habe. Urquiola versichert, dass er medizinische Beweise dafür hat, dass im ein Virusstamm im Provinzkrankenhaus Abel Santamaría in Pinar del Río geimpft wurde, als er sich in der letzten Phase seines vorherigen Hunger- und Durststreiks befand. „Alle Tests liegen in den Händen von Schweizer und deutschen Infektologen“, so Ruiz Urquiola laut einem Bericht von „14ymedio“. Die Mannschaft von „14ymedio“ engagiert sich für einen seriösen Journalismus, der im Gegensatz zur stets gleichlautenden staatlichen Propaganda die Realität auf der kommunistisch regierten Karibikinsel tiefgreifend wiedergibt.

Update, 27. Juni

Nachdem Ariel Ruiz Urquiola darüber informiert worden war, dass er seinen Fall den Vereinten Nationen persönlich vorstellen kann, gab er seinen Hungerstreik auf.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!