Massenausbruch: In Chile sind die Lachse los

lachs

Das „Chilenische Wunder” basiert auf drei Säulen: dem hohen Kupferpreis, der Zellstoffproduktion und der Lachsindustrie (Foto: Archiv(
Datum: 29. Juni 2020
Uhrzeit: 20:08 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Chile ist es erneut zu einem Massenausbruch von Zuchtlachsen gekommen. Die chilenische Umweltbehörde hat die Lachsfirma „Blumar“ angewiesen „dringende“ Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen des Untergangs von Kulturkäfigen während eines Sturms einzudämmen, der zur Flucht der Fische geführt hat. Bei dem Sturm in den Gewässern des Seno de Reloncaví, etwa 1.000 Kilometer südlich von Santiago und Epizentrum der lokalen Lachsindustrie (zweitgrößte der Welt), hatten sich sechzehn der achtzehn Käfigflöße losgerissen. Laut einem Sprecher der Lachsfarm befanden sich insgesamt „875.144 laichfähige Fische in der Mastphase mit einem Durchschnittsgewicht von 3,8 Kilogramm“ in den Käfigen, wobei die genaue Menge der Fischflucht derzeit unbekannt ist.

Die Lachsindustrie in Chile wird von Umweltschützern und Wissenschaftlern wegen des intensiven Einsatzes von Antibiotika und der Umweltauswirkungen von Produktionskäfigen stark kritisiert.Es ist nicht das erste Mal, dass ein massives „Lachsleck“ auftritt. Mitte 2018 flohen rund 600.000 Exemplare aus einem landwirtschaftlichen Zentrum in Norwegens lokaler Einheit „Marine Harvest“ in derselben Region.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!