Corona-Pandemie in Brasilien: Ureinwohner wollen kein Militär und Journalisten

feier

Die Yanomami wollen ihre Ruhe Foto: Mario Vilela/FUNAI)
Datum: 03. Juli 2020
Uhrzeit: 15:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Angesichts der Corona-Pandemie in Brasilien haben sich viele Stämme der isoliert lebenden Ureinwohner in die Tiefen des Amazonas Regenwalds zurückgezogen. Laut wissenschaftlichen Studien weisen Indigene eine fünfmal höhere Infektionswahrscheinlichkeit auf als Weiße, der Rückzug der Indigenen dient dem Selbstschutz. Führer einer isolierten indigenen Gemeinschaft der Yanomami beklagten sich nun darüber, dass eine militärische Mission, die darauf abzielte sie vor dem Coronavirus zu schützen, ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für ihre Bevölkerung durch Kontakt mit Außenstehenden, einschließlich Journalisten, darstellt.

Bereits in der Vergangenheit wurde der Wunsch der Yanomami-Gemeinschaften ignoriert, von der Gesellschaft isoliert leben zu wollen. „Missionare“ und sensationslüsternde „Journalisten“ drangen in die Reservate der Ureinwohner ein und gefährdeten damit das Leben der Ethnie. In den latzten Tagen brachten Soldaten medizinische Versorgung mit dem Hubschrauber in die Grenzregion zu Venezuela und versammelten die Yanomami-Familien, um sie einem Coronavirus-Test zu unterziehen. Die Initiative war von einem Kontingent von Journalisten begleitet. Gegen die von den Indios selbst auferlegten sozialen Distanzierungsregeln wurde verstoßen und Chloroquin an die Gemeinschaft verteilt. Die „Besucher“ haben die Gebiete „Raposa Serra do Sol“ und „Terra Indigena Yanomami“ im nördlichen Teilstaat Roraima demnach ohne Genehmigung und vorherige Quarantäne betreten und Indigene mit dem Malariamittel Chloroquin behandelt. Der Einsatz des Mittels gegen Covid-19 ist unter Experten umstritten, die Indios hatten sich zudem in freiwilliger Isolatoin befunden. „Wir wollen nicht als Regierungs-Propaganda verwendet werden“, so der Führer Parana Yanomami. „Wir wollen ebenfalls nicht, dass ständig irgendwelche Leute von draußen kommen und Fotos von unseren Kindern machen“.

An der Spitze der Mission am Mittwoch (1.) stand Verteidigungsminister Fernando Azevedo der erklärte dass die Pandemie unter den Yanomami unter Kontrolle sei, da die Ärzte keine Fälle entdeckt hätten. Der Gesundheitsrat von Yanomami CONDISI gab jedoch an, dass es mehr als 160 bestätigte Fälle und fünf Todesfälle im Stamm von etwa 27.000 Menschen gibt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!