Brasilien: Presseverband wird Präsident Bolsonaro verklagen

brasil

Das 65-jährige Staatsoberhaupt erschien zur Pressekonferenz mit einer einfachen weißen Maske und beachtete den Sicherheitsabstand nicht. Während seines Auftritts nahm er die Maske ab und gefährdete nach Meinung von Sousa das "Leben anderer Menschen" (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 08. Juli 2020
Uhrzeit: 17:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro hat seine Corona-Erkrankung offiziell bestätigt. Bolsonaro wäre allerdings nicht Bolsonaro, wenn er die eigene Corona-Infektion nicht als Propagandamittel nutzen würde. Es gehe ihm gut, strahlt das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas in die Kamera – und trinkt dabei ein Glas mit Chloroquin. Die über 67.000 Toten in seinem Land verschweigt er bei seinem Auftritt. „Obwohl er weiß, dass er mit COVID-19 infiziert ist, handelt er weiterhin kriminell“, meint Paulo Jerónimo de Sousa, Präsident des brasilianischen Presseverbands und kündigt an, dass der Verband eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof gegen Bolsonaro einreichen wird.

Grund dafür ist das Verhalten von Bolsonaro. Das 65-jährige Staatsoberhaupt erschien zur Pressekonferenz mit einer einfachen weißen Maske und beachtete den Sicherheitsabstand nicht. Während seines Auftritts nahm er die Maske ab und gefährdete nach Meinung von Sousa das „Leben anderer Menschen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!