„Blutgold“ aus Venezuela: Anhaltender Missbrauch in illegalen Goldminen

gold

Eine Sendung mit 104 Kilo venezolanischem Gold im Wert von fast fünf Millionen US-Dollar wurde bereits im vergangenen Jahr am Londoner Flughafen Heathrow abgefangen (Foto: National Crime Agency)
Datum: 15. Juli 2020
Uhrzeit: 15:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinten Nationen haben erneut auf die katastrophalen Zustände in Venezuela hingewiesen. Aus einem am Mittwoch (15.) vorgelegten Bericht geht hervor, das Gold-, Diamant- und Bauxitminen im venezolanischen Amazonasgebiet größtenteils von kriminellen Organisationen kontrolliert werden. Arbeiter werden ausgebeutet, geschlagen und sogar ermordet. „Die venezolanischen Militär- und Sicherheitskräfte verhindern diese Verbrechen nicht und haben an einigen Gewalttaten gegen Bergleute sogar selbst teilgenommen“, berichtet das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR).

„Die Behörden sollten unverzüglich Maßnahmen zur Beendigung der Arbeit und der sexuellen Ausbeutung, der Kinderarbeit und des Menschenhandels ergreifen und die kriminellen Gruppen, die die Bergbauaktivitäten kontrollieren, abbauen“, so Michelle Bachelet, Hohe Kommissarin für Menschenrechte der UN, in einer Erklärung. Es ist kein Geheimnis, dass sich die Maduro-Diktatur mit kriminellen Machenschaften finanziert. Als besonders einflussreich gilt das Cartel de los Soles (Kartell der Sonnen) – ein Verbrechersyndikat aus Offizieren der Streitkräfte. Auf Maduro, angeblich einer der größten Dealer der gesamten Region, haben die USA ein Kopfgeld in Höhe von fünfzehn Millionen US-Dollar ausgesetzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!