Lateinamerikas Wirtschaft wird in diesem Jahr um 9,1 Prozent sinken

auto

Der Rückgang des Weltwachstums sowie der Verbrauch und die Investitionen wichtiger Handelspartner wie China und der Vereinigten Staaten implizieren einen starken Rückgang der Auslandsnachfrage für die Region (Foto: Arquivo/Agência Brasil/Grafik: ECLAC))
Datum: 16. Juli 2020
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Coronavirus-Pandemie wird Lateinamerika und die Karibik ein hohes Maß an Arbeitslosigkeit und Armut bringen. Das regionale Wirtschaftswachstum wird laut einem aktuellen Bericht der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Comissão Econômica para a América Latina e o Caribe/ECLAC) aufgrund der Beschränkungen zur Eindämmung der Krankheit zusammenbrechen. Die Organisation der Vereinten Nationen senkte ihre Prognose hinsichtlich des Rückgangs des regionalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 9,1 Prozent. „Lateinamerika und die Karibik befinden sich heute im Epizentrum der Pandemie und während einige Regierungen begonnen haben Eindämmungsmaßnahmen zu lockern, mussten andere sie angesichts der anhaltenden Zunahme neuer Fälle beibehalten oder sogar intensivieren“, so ECLAC in ihrem Bericht.

Der Rückgang des Weltwachstums sowie der Verbrauch und die Investitionen wichtiger Handelspartner wie China und der Vereinigten Staaten implizieren einen starken Rückgang der Auslandsnachfrage für die Region. In ihrem Bericht erklärte die Agentur, dass der Rückgang der Wirtschaftstätigkeit dazu führen wird, dass das regionale Pro-Kopf-BIP zum Jahresende ähnlich dem von 2010 ist. Die größten Auswirkungen haben Dienstleistungen wie Tourismus, Luftfahrt, Unterkunft, Restaurants, Unterhaltung und Handel, mit Ausnahme von Supermärkten, Apotheken und anderen Dienstleistungen. Der Wert der Exporte der Region, der stark von Rohstofflieferungen abhängt, würde um rund 23 Prozent sinken, bei einem Preisverfall von elf und einem Volumenrückgang von zwölf Prozent.

Mit der neuen Schätzung der Wirtschaftsleistung würde die Zahl der Arbeitslosen 44,1 Millionen Menschen erreichen, 18 Millionen mehr als 2019 und damit einen Wert der höher ist als der, der während der Finanzkrise 2008-2009 beobachtet wurde. Aus diesem Grund schätzt ECLAC, dass die Zahl der Menschen in Armut von 185,5 Millionen im Jahr 2019 auf 230,9 Millionen im Jahr 2020 steigen wird, was 37,3 Prozent der regionalen Bevölkerung entspricht. Argentinien, Brasilien, Ecuador, Mexiko und Peru werden die größten Zuwächse verzeichnen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!