Häuptling der „Sapukai“ stirbt am Coronavirus

chef

Der 68-jährige Domingos Venite war der Anführer des Guarani-Stammes "Sapukai", des größten indigenen Stammes im Bundesstaat Rio de Janeiro Foto: Reprodução/TV Rio Sul
Datum: 21. Juli 2020
Uhrzeit: 17:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Häuptling einer indigenen Gemeinschaft im brasilianischen Bundesstaat Angra dos Reis (an der südlichen Küste des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro) ist in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) dieses Dienstags (21.) am Coronavirus gestorben. Der 68-jährige Domingos Venite war der Anführer des Guarani-Stammes „Sapukai“, des größten indigenen Stammes im Bundesstaat Rio de Janeiro. Seine Leiche wird unter Beachtung der festgelegten Regeln auf dem Dorffriedhof beigesetzt.

Nach Angaben der Stadtregierung sind bereits 88 Ureinwohner mit dem Coronavirus infiziert. Sie werden von einem medizinischen Team begleitet, das in der Abteilung für Familiengesundheit im Dorf arbeitet. Derzeit leben etwa 350 Indigene des Guarani-Stammes im Dorf Sapukai in der Region Bracuí, in einer bergigen Gegend umgeben vom Atlantischen Regenwald „Mata Atlântica“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!