Brasilien: Agrobusiness nutzt die Pandemie und zeigt sein Potenzial

soja

Brasilien überholte USA als größten Sojabohnenproduzenten der Welt (Foto: Ministerio)
Datum: 28. Juli 2020
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien gilt als einer der größten Lebensmittelproduzenten und -Lieferanten der Welt. In diesem Jahr eroberte der südamerikanische Gigant neue Märkte und brach mehrere Rekorde bei den Agrarexporten, die durch die Abwertung der Landeswährung Real gegenüber dem US-Dollar begünstigt wurden – wodurch brasilianische Produkte wettbewerbsfähiger werden. Während die Prognose für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes in diesem Jahr bei einem Rückgang von „zwischen fünf und sieben Prozent“ liegt wird erwartet, dass das brasilianische Agrar-Geschäft in diesem Jahr um drei Prozent expandiert und einige Chancen der Pandemie auf der internationalen Bühne nutzt.

Im Gegensatz zu anderen Ländern hat Brasilien in den letzten Monaten keine Straßen oder Häfen gesperrt. Dadurch konnten Produkte auf neuen Märkten platziert werden und verschiedene Rekordexportvolumina wurden mehrfach gebrochen. Nach Angaben des Nationalen Landwirtschaftsverbandes (CNA) stiegen die Verkäufe brasilianischer Landwirte und Viehzüchter in andere Länder in den ersten vier Monaten des Jahres um 5,9 Prozent. Dies entspricht einem Umsatz von 31,4 Milliarden US-Dollar, 1,75 Milliarden US-Dollar mehr als im gleichen Zeitraum vom letzten Jahr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    Im Gegensatz zu anderen Ländern hat Brasilien in den letzten Monaten keine Straßen oder Häfen gesperrt.
    Das habt ihr aber toll gemacht, dafür kollabiert Brasilien mit Corona!

    • 1.1
      Redaktion

      Brasilien kollabiert in keinster Weise… Es sind einige Bundesstaaten, die sich dem Anschlag nähern.

      • 1.1.1
        Mark

        ja ne ist klar, wunschdenken.

      • REALITÄT

  2. 2
    Paul Landmesser

    Die Erwartung des BIP liegt für dieses Jahr bei minus (!) 5 bis 7% muss es heißen! Ansonsten…. Mark liegt nicht so ganz falsch. In Nordeste gibt es zwar ein wenig Entspannung, aber insgesamt und besonders im Süden ist die Entwicklung äußerst bedenklich, allerdings nicht wegen der offenen Häfen! Wir haben seit heute -und zum ersten Mal in dieser Pandemie- in Blumenau eine Auslastung der UTI (Intensivstation) von 100% und andere Städte in Santa Catarina haben nun auch das selbe Problem, bzw. hatten es schon! Wir dachten, dass der reiche und „kluge“ Süden besser mit dieser Pandemie umgehen würde, aber das war ein schwerwiegender Irrtum, denn…… auch hier ist Brasilien!

    • 2.1
      Redaktion

      Es geht um die Verallgemeinerung Brasilien – und das ist falsch. Wäre das selbe wie Europa – wenn lediglich Spanien betroffen wäre. Und bitte präzisieren Sie „wir“.

  3. 3
    caratinga

    Welches Potenzial hat die Agro denn ?
    Wunschdenken ist Steigerung der Produkte !
    Wie kann man das erreichen?
    Durch mehr Fläche, und was heißt das, noch mehr Zerstörung durch Brände.
    Wer hat was davon, nur die schon genug haben, der allgemeine Bevölkerung nützt das nichts.
    Es gibt einen Nachteil, durch die Monokulturen und Gen Anbau wird die Natur von BRA zerstört, und keiner merkt es, weil in BRA nur Geld Reichtum zählt und der Mensch die Gesundheit interessiert keinen.

    • 3.1
      Redaktion

      Welches Potenzial: Unaufhaltsames Wachstum, wenn der Westen weiterhin Rind, Schwein, Huhn und Lachs in ungeheuren Mengen konsumiert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!