Venezuela: Größte Ölpest seit zwanzig Jahren

perst

Größte Ölpest vor der venezolanischen Küste seit zwanzig Jahren (Foto: PROVEA)
Datum: 23. August 2020
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut Berichten verschiedener Nichtregierungsorganisationen sind vor der Küste von Venezuela etwa 26.700 Barrel Rohöl ins Meer gelangt. Das Öl stammt demnach aus dem Raffineriekomplex El Palito im Bundesstaat Carabobo (Norden), für den Betrieb ist die staatliche Ölgesellschaft „Petróleos de Venezuela“ (PDVSA) verantwortlich. Obwohl riesige Ökosysteme bedroht sind, haben sich weder das Regime noch internationale „Umweltaktivisten“ dazu geäußert.

Laut der venezolanischen Nichtregierungsorganisation „Provea“ (Programa Venezolano de Educación- Acción en Derechos Humanos) hat die venezolanische Ölgesellschaft zwischen 2010 und 2018 mindestens 866.000 Barrel Öl in die Umwelt verschüttet. Was jetzt geschah, wird von „Provea“ als „die größte Ölpest vor den venezolanischen Küsten seit zwanzig Jahren“ bezeichnet. Das derzeit betroffene Gebiet ist der „Golfo Triste“ (Bundesstaaten Carabobo und Falcón), dessen Vielfalt an tropischen Ökosystemen wie Mangroven und Korallenriffen sehr von einer makellosen Umwelt abhängig ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!