Chilenische Spieleentwickler präsentieren sich auf der digitalen „Gamescom“

chile

Die Videospielindustrie in Chile startete im Jahre1990 (Foto: GobiernodeChile)
Datum: 01. September 2020
Uhrzeit: 13:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die „Gamescom“ in Köln, wichtigste europäische Messe für Videospiele, fand in diesem Jahr in Form von Livestreams, virtuellen Präsentationen, Webinars und Online-Business-Meetings statt. Chile war bei dem Branchentreffen mit sechs Unternehmen an einem einem virtuellen Stand über die DEVCOM Digital Conference vertreten – und mit 18 Entwicklerfirmen auf der Plattform Meet To Match. Bei den sechs teilnehmenden Unternehmen handelt es sich um Entwickler, die in der Branche bereits einen Namen haben, wie IguanaBee, Octeto Studios, Bekho-Team, Nemoris Games, 4Ha Games und Battlemango Videogames. Auf der Plattform Meet to Match sind insgesamt 18 Videospielunternehmen präsent, darunter Cine 1, Ulpomedia, Niebla-Spiele, Abstract Games, Piola-Games, BCS-Studios, Stormlight-Studios, Solunova, Estudio Mezcla, Giant Monkey Robot, Them Handsome Fellas, BWS, Innovadesert, Trialis-Studios, Linked Guardians, Chercan-Games, Frisson Games und Time Hunters.

DEVCOM Digital Conference ist als Plattform konzipiert, auf der sich über 100 Experten aus der globalen Spielebranche über die Trends der Geschäfteentwicklung austauschen können, ob bei virtuellen Treffen im Zweierformat, im Rahmen klassischer Business-Meetings oder in einem der drei B2B-Ausstellungsbereiche. Diego Torres, Direktor von ProChile Deutschland, hebt Chiles internationales Engagement im Bereich der Videospiele hervor: „Wir nehmen nun zum fünften Mal an der Gamescom teil, und in jedem Jahr sehen wir gute Fortschritte – sowohl beim Messeauftritt selbst als auch bei der geschäftlichen Entwicklung der Unternehmen. Mit jedem Jahr wird unser Land sichtbarer und gewinnt in der Industrie mehr an Profil und internationaler Anerkennung.“

Die Videospielindustrie in Chile startete im Jahre1990. In den Folgejahren kamen mit dem stetigen Wirtschaftswachstum des Landes nach und nach auch Geräte wie Handys, Konsolen und Computer auf den heimischen Markt, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuten. Dies bot erstmals die Möglichkeit, Software zu entwickeln und sich mit Playern und Publikum anderen Ländern zu vernetzen. Inzwischen gibt es in Chile rund 70 Unternehmen im Bereich Videogames, die als Klein- und Kleinstunternehmen klassifiziert sind und die vor allem in der Metropolregion Santiago sowie in, Valparaíso und – weiter südlich – in der Region Biobío angesiedelt sind. Laut Statistik entwickelte die lokale Videospielbranche im Jahr 2018 insgesamt 319 Games und stellte fast ebenso viele Arbeitsplätze bereit. Die Umsatzprognose für 2020 liegt bei neun Millionen US-Dollar. Doch trotz des positiven Wachstums der Branche gibt es noch viel zu tun, wenn es um Fragen der Gleichstellung der Geschlechter geht. Derzeit haben nur 20% der Unternehmen weibliche Mitarbeiterinnen. Doch der Trend scheint sich langsam zu ändern.

Videogames-Verband VG Chile

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!