Kuba: Mehr als 25.000 Kühe an Unterernährung verendet

kuh

Laut offiziellen Medien sind auf Kuba zwischen Januar und Juli dieses Jahres mehr als 25.000 Rinder an Unterernährung verendet (Foto: Periódico 26)
Datum: 14. September 2020
Uhrzeit: 12:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut offiziellen Medien sind auf Kuba zwischen Januar und Juli dieses Jahres mehr als 25.000 Rinder an Unterernährung verendet. Dies hat sich auf die Produktion von Fleisch und Milch ausgewirkt und zwang die kommunistische Diktatur dazu, ihre Importe zu erhöhen. Alleine Camagüey verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 den Tod von mehr als 17.000 Kühen und einen Rückgang der Milchproduktion um etwa dreißig Prozent. Im gleichen Zeitraum konnte Pinar del Río den Fleischproduktionsplan aufgrund des geringen Gewichts der Tiere nicht einhalten. In Las Tunas sind bis Mai fast 7.000 Rinder aus demselben Grund verloren gegangen, 2.593 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

Bevor Fidel Castro an die Macht kam, hatte Kuba in den 1950er Jahren mehr als sechs Millionen Rinder, 2015 waren es nur etwas mehr als vier Millionen. Die aktuellen Zahlen zeigen weiterhin düstere Ergebnisse. Im Fall von Camagüey wird laut offizieller Presse von den 161.449 Kühen im gebärfähigen Alter weniger als die Hälfte gemolken, weniger als 75 Millionen Liter Milch anstelle der erwarteten 88 Millionen konnten an die Bevölkerung ausgeliefert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!