Iván Duque: Diktator Maduro muss vor den Internationalen Strafgerichtshof

lumbien

Kolumbiens Präsident Iván Duque hat die internationale Gemeinschaft eindringlich aufgefordert, Druck auszuüben um Venezuelas Diktator Nicolás Maduro vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu bringen (Foto: Archiv)
Datum: 19. September 2020
Uhrzeit: 13:21 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident Iván Duque hat die internationale Gemeinschaft eindringlich aufgefordert, Druck auszuüben um Venezuelas Diktator Nicolás Maduro vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu bringen. Angesichts der begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssen die Sanktionen gegen das kriminelle Regime verstärkt werden. Die Vereinten Nationen hatten in den letzten Tagen einmal mehr bestätigt, was schon längst bekannt ist: Ein perverses Regime foltert und mordet und die Welt schaut zu.

„Der Aufruf ist klar: Angesichts dieses eindringlichen Berichts der Vereinten Nationen – der das bekräftigt, was wir seit Jahren wissen und denunzieren – muss dieser Diktator vor den Internationalen Strafgerichtshof. Die Scheinwahlen, die das Regime Ende dieses Jahres abhalten will, sind einfach ein Mechanismus um diese Diktatur zu festigen und die begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu legitimieren“, so Duque.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    genau wie ich in meinem vorigen Artikel geschrieben habe, Maduro vor den internationalen Gerichtshof zu bringen, war schon vor drei oder vier Jahren bewiesen. Eine Verurteilung hätte schon längst Abgeschlossen sein müssen. Aber wir werden auf diesem Wege noch weitere zehn Jahre warten, wenn überhaupt Anklage erhoben wird.

  2. 2
    Günther Hagedorn

    warum wird maduro ( reif) nicht schon lange vor den internationalen gerichtshof gebracht ,weil zu viel machenschaften mit bestimmten leuten der weltgemeinschat kooperieren .diese müssen zuerst ihre pfründe beseite geschaft haben. sind eben politiker.
    und unglaubwürdig.
    weltweit
    mfg

  3. Iván Duque gehört selbst vor das internationale Strafgericht. Er ist für mehr als 330 hinterhältige Morde an ehemaligen FARC Führungskräften verantwortlich, die von seinen Schergen ausgeführt wurden. Die Farc hatte die Waffen niedergelegt (im Gegensatz zur ELN). Duque hat damit des Friedensabkommen mit der FARC gebrochen und ist deshalb für die Wiederaufstehung dieser im Nordwesten und Südosten Kolumbiens verantwortlich!

    Zu Venezuela: Als seinerzeit Chàves seine Präsidentschaft angetreten hat 1998 war einer seiner Fehler, dass er es wagte von den USA etwas höhere Preise pro Barrel Öl zu verlangen. Ab da ging es los mit Sanktionen der USA, bis hin zu Drohungen an andere Staaten die mit Venezuela in Wirtschaftlichen Kontakt waren und Abkommen hatten. Die Schraube wurde von Jahr zu Jahr mehr angezogen! Das ist der Hauptgrund warum das ehemals reichste Land Südamerikas in dieser unsäglichen Krise steckt. Natürlich ist Maduro in vielen Belagne eine Niete, er unsd sein Gefolge zutiefst Korrupt, wie fast alle an die Macht kommenden in Südamerike und dem Rest der Welt! Ein neuer Präsident samt fähigen Regierungsmitgliedern sollte endlich auf den Plan treten, aber nicht der vom Westen gepriesene Vasall der USA Juan Gerardo Guaidó Márquez! Leopoldo López oder Henrique Capriles, diese benötigen die Unterstützung des völlig falsch reagierenden Westens! Ich lebe seit 25 Jahren zwischen 3 und 6 Monaten in Venezuela, Kolumbien und Peru und unterstütze 10 Familien (110 Personen) mit meiner ganzen Kraft, damit sie ein halbwegs normales Leben führen können. Dazu gehören Lebensmittel, Dinge des tägliche Bedarfs, die fast nur mehr am Schwarzmarkt zu beschaffen sind! Ebenso notwendige teure Operationen etc. etc. Ich wäre heilfroh wenn das Desaster endlich ein Ende hätte. Leider wird die Situation durch die sogenannte Corona Krise verschärft, diese ist aber ebenso ein politisches Instrument um die Weltwirtschaft an die Wand zu fahren….dazu demnächst mehr, mbG G.R.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!